OLG-STUTTGART – Aktenzeichen: 8 AR 21/2001

Beschluss vom 25.10.2001


Leitsatz:Hat der Rechtspfleger ein Rechtshilfeersuchen abgelehnt, bedarf es vor einer Anrufung des Oberlandesgerichts nach § 159 Abs. 1 GVG keiner Entscheidung des Richters des ersuchten Amtsgerichts.
Rechtsgebiete:GVB, RPflG
Vorschriften:§ 159 GVB, § 11 RPflG nF
Verfahrensgang:AG Oldenburg/Holstein 18 C 312/2000
AG Backnang 5 AR (Z) 17/2001

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

87 + V /ier =




Weitere Entscheidungen vom OLG-STUTTGART

OLG-STUTTGART – Beschluss, 17 WF 385/01 vom 22.10.2001

Zur Auslegung des Begriffes der Rückgabe eines Kindes im HKiEntÜ und zur Frage der Vollstreckung von Entscheidungen nach dem HKiEntÜ (§ 33 FGG).

OLG-STUTTGART – Beschluss, 16 UF 105/01 vom 19.10.2001

1. § 1612 b Abs. 5 BGB in der seit 01.01.2001 gültigen Fassung ist nicht verfassungswidrig.

2. § 2 Unterhaltstitelanpassungsgesetz in Verbindung mit § 655 ZPO ist nicht verfassungswidrig, soweit das Vereinfachte Verfahren nach diesen Bestimmungen sich auf Unterhaltstitel erstreckt, die auf mindestens 110 % des bei ihrer Errichtung maßgebenden Regelbedarfs oder Regelbetrages oder des jeweiligen Regelbetrages (abzüglich des anteiligen Kindergeldes) lauten.

OLG-STUTTGART – Beschluss, 17 WF 381/01 vom 18.10.2001

Zur Umstellung von Alttiteln über Unterhaltsfestbeträge auf dynamische Vomhundertsätze der Regelbeträge, wenn damit wegen eines Wechsels in eine höhere Altersstufe zugleich eine Anhebung des Ausgangsunterhalts verbunden ist (Art. 5 § 3 KindUG)
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Stuttgart:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.