Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht StuttgartBeschluss vom 18.10.2001, Aktenzeichen: 17 WF 381/01 

OLG-STUTTGART – Aktenzeichen: 17 WF 381/01

Beschluss vom 18.10.2001


Leitsatz:Zur Umstellung von Alttiteln über Unterhaltsfestbeträge auf dynamische Vomhundertsätze der Regelbeträge, wenn damit wegen eines Wechsels in eine höhere Altersstufe zugleich eine Anhebung des Ausgangsunterhalts verbunden ist (Art. 5 § 3 KindUG)
Rechtsgebiete:KindUG, UTAG, Regelbetrag-Verordnung, ZPO, BGB
Vorschriften:§ 3 KindUG, § 3 Abs. 2 KindUG, § 3 Abs. 1 KindUG, § 1 KindUG, § 4 Abs. 1 KindUG, § 2 UTAG, § 1 Regelbetrag-Verordnung, § 2 Regelbetrag-Verordnung, § 652 Abs. 1 ZPO, § 652 Abs. 2 ZPO, § 648 Abs. 2 ZPO, § 323 ZPO ZPO, § 648 Abs. 1 ZPO, § 654 ZPO, § 648 Abs. 1 Nr. 1 ZPO, § 97 Abs. 1 ZPO, § 1612 a BGB, § 1612 a Abs. 2 u. 3 BGB, § 1612 b Abs. 5 BGB
Verfahrensgang:AG Freudenstadt 3 FH 52/00

Volltext

Um den Volltext vom OLG-STUTTGART – Beschluss vom 18.10.2001, Aktenzeichen: 17 WF 381/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-STUTTGART

OLG-STUTTGART – Beschluss, 17 WF 381/01 vom 18.10.2001

Zur Umstellung von Alttiteln über Unterhaltsfestbeträge auf dynamische Vomhundertsätze der Regelbeträge, wenn damit wegen eines Wechsels in eine höhere Altersstufe zugleich eine Anhebung des Ausgangsunterhalts verbunden ist (Art. 5 § 3 KindUG)

OLG-STUTTGART – Urteil, 2 U 220/00 vom 28.09.2001

Die Empfehlung eines Herstellers, von ihm selbst produzierte Zubehörteile einzusetzen unter gleichzeitigem Hinweis, dass Zubehörteile zweier namentlich genannter Hersteller ebenso verwendet werden können, enthält die versteckte Aufforderung, solche Zubehörteile nicht von anderen als den genannten Herstellern zu beziehen.

Die Aufforderung zur Bezugssperre ist nach § 21 Abs. 1 GWB nur bei Vorliegen besonderer, vom zum Boykott Aufrufenden zu beweisender Umstände zulässig, wie z.B. die Ungeeignetheit der Zubehörteile anderer als der genannten Hersteller.

OLG-STUTTGART – Beschluss, 15 WF 140/01 vom 20.09.2001

Wenn einer Entscheidung auf Zuweisung der Ehewohnung an einen Ehepartner die Aufforderung fehlt, dass der andere Ehepartner die Wohnung (eventuell binnen einer bestimmten Frist) zu räumen hat, ist eine auf Räumung gemäß § 885 ZPO gerichtete Zwangsvollstreckung unzulässig, da dem Titel insoweit ein vollstreckungsfähiger Inhalt fehlt. Die Erteilung einer Vollstreckungsklausel kommt deshalb in einem solchen Fall nicht in Betracht.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Stuttgart:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: