OLG-STUTTGART – Aktenzeichen: 4 Ws 267/08

Beschluss vom 13.02.2009


Leitsatz:Wird das Gesundheitsamt eines Stadtkreises in Baden Württemberg von einem Gericht oder einer Staatsanwaltschaft des Landes Baden Württemberg mit der Erstattung eines Gutachtens beauftragt, ist es nicht berechtigt, eine Vergütung nach dem JVEG geltend zu machen.
Rechtsgebiete:JVEG, AGGVG, ÖGDG, Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Arbeit und Soziales
Vorschriften:§ 1 JVEG, § 42 AGGVG, § 2 ÖGDG, § 12 ÖGDG, § Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Arbeit und Soziales über die Durchführung des gerichtsärztlichen Dienstes durch die Gesundheitsämter vom 20. Dezember 2007 (Die Justiz 2008, 66)
Verfahrensgang:LG Stuttgart, 14 Qs 32/08 vom 28.11.2008
AG Esslingen, 3 Ds 82 Js 71155/05

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

84 - S/ echs =




Weitere Entscheidungen vom OLG-STUTTGART

OLG-STUTTGART – Beschluss, 10 U 3/09 vom 12.02.2009

Bei Gefälligkeiten entsteht ein ähnliches Verhältnis im Sinne des § 855 BGB, wenn der Besitzherr jederzeit auf die Sache Zugriff nehmen kann, weil er zumindest aus tatsächlichen Gründen weisungsbefugt ist.

Abgeschlossen durch Berufungsrücknahme.

OLG-STUTTGART – Beschluss, 8 WF 17/09 vom 11.02.2009

Wird eine Sorgerechtssache bei gleichzeitig anhängigem Scheidungsverfahren nicht als Folgesache behandelt, über die im Scheidungsverbund zu befinden ist, sondern als selbstständige Familiensache, dann sind die in dem einen Verfahren angeordneten Prozesskostenhilfe-Raten in dem anderen für die Berechnung der dortigen Prozesskostenhilfe-Raten lediglich als besondere Belastung zu berücksichtigen.

OLG-STUTTGART – Beschluss, 8 W 22/09 vom 10.02.2009

Die Statthaftigkeit der sofortigen weiteren Beschwerde nach § 56g Abs. 5 Satz 2 FGG setzt deren ausdrückliche Zulassung in dem angefochtenen Beschluss durch das Beschwerdegericht wegen der grundsätzlichen Bedeutung der zur Entscheidung stehenden Frage voraus. Eine - auch von den richterlichen Unterschriften gedeckte - (falsche) Rechtsmittelbelehrung kann die Zulassung der sofortigen weiteren Beschwerde nicht ersetzen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Stuttgart:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.