Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht StuttgartBeschluss vom 01.10.2003, Aktenzeichen: 4 W 34/93 

OLG-STUTTGART – Aktenzeichen: 4 W 34/93

Beschluss vom 01.10.2003


Leitsatz:1. Der wahre Wert eines Unternehmens lässt sich in aktienrechtlichen Spruchverfahren selbst unter Anwendung anerkannter betriebswirtschaftlicher Methoden nicht punktgenau ermitteln, da auch ein so gewonnenes Ergebnis immer auf bestimmten Prognosen beruht, die mit erheblichen Unsicherheiten behaftet sind. Dem hat das zur Entscheidung berufene Gericht dadurch Rechnung zu tragen, dass es die den außenstehenden Aktionären zuzusprechenden Abfindungs- und Ausgleichszahlungen letztlich aus einem im Wege der Schätzung nach § 287 Abs. 2 ZPO ermittelten Unternehmenswert ableitet.

2. Als Grundlagen der Schätzung sind dabei sowohl die nach beriebswirtschaftlichen Bewertungen ermittelten Ergebnisse, als auch der aus dem Börsenkurs abgeleitete Verkehrswert des Unternehmens heranzuziehen.
Rechtsgebiete:AktG, ZPO
Vorschriften:§ 304 Abs. 1 AktG, § 305 Abs. 1 AktG, § 287 Abs. 2 ZPO
Verfahrensgang:LG Stuttgart 2 KfH O 43/91 vom 28.06.1993

Volltext

Um den Volltext vom OLG-STUTTGART – Beschluss vom 01.10.2003, Aktenzeichen: 4 W 34/93 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-STUTTGART

OLG-STUTTGART – Urteil, 4 U 118/03 vom 01.10.2003

Eine Gemeinde verletzt ihre gegenüber einer Radfahrerin bestehenden Verkehrssicherungspflichten nicht, wenn sie einen Aufbruch im Fahrbahnbelag einer Gemeindestraße nicht schließt, der für einen Radfahrer bei der von ihm im Verkehr zu erwartenden Aufmerksamkeit so rechtzeitig erkennbar ist, dass er einen Unfall im Zusammenhang mit dieser Stelle vermeiden kann.

OLG-STUTTGART – Beschluss, 4 W 34/93 vom 01.10.2003

1. Der wahre Wert eines Unternehmens lässt sich in aktienrechtlichen Spruchverfahren selbst unter Anwendung anerkannter betriebswirtschaftlicher Methoden nicht punktgenau ermitteln, da auch ein so gewonnenes Ergebnis immer auf bestimmten Prognosen beruht, die mit erheblichen Unsicherheiten behaftet sind. Dem hat das zur Entscheidung berufene Gericht dadurch Rechnung zu tragen, dass es die den außenstehenden Aktionären zuzusprechenden Abfindungs- und Ausgleichszahlungen letztlich aus einem im Wege der Schätzung nach § 287 Abs. 2 ZPO ermittelten Unternehmenswert ableitet.

2. Als Grundlagen der Schätzung sind dabei sowohl die nach beriebswirtschaftlichen Bewertungen ermittelten Ergebnisse, als auch der aus dem Börsenkurs abgeleitete Verkehrswert des Unternehmens heranzuziehen.

OLG-STUTTGART – Urteil, 6 U 102/03 vom 30.09.2003

Bei einer unechten Abschnittsfinanzierung ist die Bank nicht zur Angabe des Gesamtbetrags aller vom Verbraucher zu entrichtenden Leistungen verpflichtet, wenn der Kredit nicht in Teilzahlungen zu tilgen ist und eine abgetretene Lebersversicherung nicht als Tilgungsersatz dient (§ 4 Abs. 1 S. 4 Nr. 1 b) VerbrKrG). Bei Kreditverträgen im allgemeinen (§ 4 Abs. 1 S. 4 Nr. 1 VerbrKrG) bestseht keine Verpflichtung der Bank, im Kreditvertrag Betrag, Zahl und Fälligkeit der Zinsraten anzugeben.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Stuttgart:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-STUTTGART - 01.10.2003, 4 W 34/93 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum