OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 9 U 4/01

Urteil vom 23.01.2002


Leitsatz:Unfallbedingte Verletzungsfolgen, an die ein beauftragter Sachverständiger nicht zu denken brauchte, die sich aber entgegen aller Wahrscheinlichkeit doch noch einstellten, werden von der Rechtskraft eines vorausgegangenen Schmerzensgeldprozesses nicht erfasst.
Rechtsgebiete:ZPO, BGB
Vorschriften:§ 322 ZPO, § 847 BGB
Stichworte:Umfang der Rechtskraft eines Urteils über Schmerzensgeldansprüche.
Verfahrensgang:LG Lübeck 5 O 215/2000

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

44 - Ac ht =




Weitere Entscheidungen vom OLG-SCHLESWIG

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 15 WF 10/02 vom 23.01.2002

Der Stundensatz der Entschädigung ist für den hauptamtlich und die ehrenamtlich tätigen Gutachter eines mit der Erstellung eines Wertgutachten beauftragen Gutachterausschuss des Kreises einheitlich festzusetzen.

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 2 W 210/01 vom 23.01.2002

Nach seiner Zuruhesetzung kann der Heimleiter eines DRK-Kreisverbandes zum Betreuer eines Heimbewohners bestellt werden.

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 16 W 5/02 vom 21.01.2002

Gegen einen Sachverständigen kann wiederholt ein Ordnungsgeld von 800 DM festgesetzt werden, wenn er trotz Mahnungen, Fristsetzungen und selbst erbetener Fristverlängerung über Monate nach einem Ortstermin nicht das in Auftrag gegebene Gutachten erstellt, obwohl er dafür nur 12 Stunden benötigen würde.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Schleswig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.