Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileSchleswig-Holsteinisches OberlandesgerichtUrteil vom 15.01.2009, Aktenzeichen: 7 U 76/07 

OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 7 U 76/07

Urteil vom 15.01.2009


Leitsatz:1. Pflicht des erstinstanzlichen Gerichts zur Einholung eines Sachverständigengutachtens trotz Vorliegens eines vorgerichtlich auf Veranlassung des Kfz-Haftpflichtversicherers erstatteten Gutachtens

2. Zur Schmerzensgeldbemessung bei einer unfallbedingten posttraumatischen Belastungsstörung
Rechtsgebiete:ZPO, BGB, StVG
Vorschriften:§ 286 ZPO, § 287 ZPO, § 253 BGB, § 11 StVG
Stichworte:Sachverständigengutachten, posttraumatische Belastungsstörung
Verfahrensgang:LG Kiel, 6 O 84/06 vom 28.09.2007

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Urteil vom 15.01.2009, Aktenzeichen: 7 U 76/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-SCHLESWIG

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 9 W 137/08 vom 15.01.2009

Ändert sich durch Gemeindefusion der Name einer Gemeinde, in der eine im Handelsregister eingetragene Gesellschaft ihren Sitz hat, und beantragt die Gesellschaft daraufhin die Eintragung des geänderten Sitznamens im Handelsregister, fallen dafür Gerichtskosten an.

OLG-SCHLESWIG – Urteil, 7 U 76/07 vom 15.01.2009

1. Pflicht des erstinstanzlichen Gerichts zur Einholung eines Sachverständigengutachtens trotz Vorliegens eines vorgerichtlich auf Veranlassung des Kfz-Haftpflichtversicherers erstatteten Gutachtens

2. Zur Schmerzensgeldbemessung bei einer unfallbedingten posttraumatischen Belastungsstörung

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 10 UF 77/08 vom 07.01.2009

Ausnahmsweise ist der kompensationslose Verzicht auf den Versorgungsausgleich genehmigungsfähig, weil § 1587 o Abs. 2 Satz 4 BGB keine abschließende Regelung der Genehmigungsvoraussetzung enthält. Dabei ist von Bedeutung, ob es der Durchführung des Versorgungsausgleichs nicht bedarf, um für den verzichtenden Ehegatten den Grundstock einer eigenständigen Versorgung für das Alter und für den Fall der Erwerbsunfähigkeit zu legen, oder ob ein Ehegatte auf ihm an sich zustehende Versorgungsanrechte im Hinblick auf Umstände verzichtet, die im Rahmen der Härteregelung des § 1587 c BGB zu berücksichtigen sind.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Schleswig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-SCHLESWIG - 15.01.2009, 7 U 76/07 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum