Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-SCHLESWIGUrteil vom 11.03.2004, Aktenzeichen: 11 U 27/02 

OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 11 U 27/02

Urteil vom 11.03.2004


Leitsatz:1. Hat ein Rechtsanwalt einen Mandanten bereit zuvor umfassend im Rahmen eines Ehescheidungsverfahren vertreten, so schuldet er auch dann umfassende außergerichtliche Interessenwahrnehmung und Beratung, wenn von einer Zugewinnausgleichsforderung zunächst nur ein Teil gerichtlich anhängig gemacht wird.

2. Die anwaltliche Belehrung über eine drohende Verjährung muss dem Mandanten eindeutige Handlungsmöglichkeiten zur Vermeidung der Verjährung aufzeigen.

3. Selbst nach Belehrung muss der Rechtsanwalt die drohende Verjährung weiter im Auge behalten und rechtzeitig den Gegner zur Verlängerung der Frist für den Verzicht auf die Verjährungseinrede auffordern sowie ggf. den Mandanten unter Hinweis auf die bevorstehende Verjährung zur Entscheidung über das weitere Vorgehen auffordern.
Rechtsgebiete: BGB
Vorschriften:§ 675 BGB
Stichworte:Rechtsanwalt, Rechtsanwaltshaftung, Verjährung
Verfahrensgang:LG Itzehoe 7 (2) O 231/01 vom 28.01.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Urteil vom 11.03.2004, Aktenzeichen: 11 U 27/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-SCHLESWIG - 11.03.2004, 11 U 27/02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum