Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-SCHLESWIGUrteil vom 10.04.2003, Aktenzeichen: 11 U 124/01 

OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 11 U 124/01

Urteil vom 10.04.2003


Leitsatz:1. Beabsichtigen die Gründungsgesellschafter einer GmbH innerhalb deren Firmennamen Namensbestandteile einer Einzelfirma zu verwenden, so hat der beratende Rechtsanwalt unter Beachtung des Grundsatzes des "sichersten Weges" darauf hinzuweisen, dass jedenfalls mit der Möglichkeit der späteren Annahme einer Firmenfortführung im Sinne des § 25 I 1 HGB zu rechnen ist. Dies gilt umso mehr, wenn Anhaltspunkte dafür bestehen, dass das Handelsgeschäft der Einzelfirma ganz oder teilweise tatsächlich fortgeführt werden soll.

2. Der Anspruchssteller hat die behauptete Verletzung der anwaltlichen Beratungspflicht nur zu beweisen, wenn der Rechtsanwalt seinerseits eine entsprechende und ausreichende Belehrung sowie den Verlauf des Beratungsgesprächs substantiiert dargelegt hat.

3. Zu den Voraussetzungen einer Fortführungshaftung nach § 25 HGB.
Rechtsgebiete: HGB
Vorschriften:§ 25 I HGB
Stichworte:Beratungspflichten eines Rechtsanwalts bei Gesellschaftsgründung im Hinblick auf mögliche Firmenfortführung nach § 25 HGB
Verfahrensgang:LG Kiel 2 O 251/00 vom 15.06.2001

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Urteil vom 10.04.2003, Aktenzeichen: 11 U 124/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-SCHLESWIG - 10.04.2003, 11 U 124/01 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum