Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileSchleswig-Holsteinisches OberlandesgerichtBeschluss vom 23.12.1999, Aktenzeichen: 2 W 136/99 

OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 2 W 136/99

Beschluss vom 23.12.1999


Leitsatz:1. Das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde kann per Telefax eingelegt werden.

2. Nur dem Richter obliegt die Ernennung von Nachtragsliquidatoren.
Rechtsgebiete:FGG, RpflG
Vorschriften:§ 11 FGG, § 20 FGG, § 21 FGG, § 32 FGG, § 17. RpflG
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Beschluss vom 23.12.1999, Aktenzeichen: 2 W 136/99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-SCHLESWIG

OLG-SCHLESWIG – Urteil, 13 U 26/99 vom 23.12.1999

Eine Quittung beurkundet nach der ihr innewohnenden Zweckbestimmung nur die Zahlung des auf ihr genannten konkreten Betrages und nicht irgendwelche weiteren Zusätze wie etwa "Rest ca. 10000 DM"

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 2 W 136/99 vom 23.12.1999

1. Das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde kann per Telefax eingelegt werden.

2. Nur dem Richter obliegt die Ernennung von Nachtragsliquidatoren.

OLG-SCHLESWIG – Urteil, 7 U 99/99 vom 23.12.1999

Auf das Erfordernis der Identität zwischen Besteller und Grundstückseigentümer kann bei einer Bauhandwerkersicherungshypothek nicht verzichtet werden, wenn bei Vertragsschluß berechtigter Anlaß zu der Annahme besteht, daß der Besteller nicht Grundstückseigentümer ist.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Schleswig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-SCHLESWIG - 23.12.1999, 2 W 136/99 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum