Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileSchleswig-Holsteinisches OberlandesgerichtBeschluss vom 23.09.2002, Aktenzeichen: 13 WF 103/02 

OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 13 WF 103/02

Beschluss vom 23.09.2002


Leitsatz:In Kindschaftssachen ist ein Rechtsanwalt nur dann beizuordnen, wenn der Fall umfangreich und schwierig oder der Antragsteller nicht so gewandt ist, um seine Rechte selbst wahrzunehmen.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 78 ZPO, § 121 II ZPO
Stichworte:Prozesskostenhilfe, Beiordnung, Kindschaftssachen
Verfahrensgang:AG Flensburg 94 F 136/02 vom 30.04.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Beschluss vom 23.09.2002, Aktenzeichen: 13 WF 103/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-SCHLESWIG

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 9 W 82/02 vom 23.09.2002

Einwände im Sinne von § 19 Abs. 5 BRAGO dürfen nur dann als "unbeachtlich" übergangen werden, sofern sie "offensichtlich aus der Luft gegriffen" sind.

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 13 WF 120/02 vom 23.09.2002

In Ehesachen erhöht sich der Streitwert wegen eines durchschnittlichen, den üblichen Wohnbedarf deckenden Eigenheimes um die ersparte Kaltmiete.

OLG-SCHLESWIG – Urteil, 5 U 164/01 vom 19.09.2002

1. Aufsichtsratsmitgliedern können Aktienoptionen als variabler Vergütungsbestandteil gewährt werden.

2. Der Vorstandsbericht muß in etwa die finanzielle Gesamtbelastung der Gesellschaft enthalten und Entscheidungsalternativen zum favorisierten Aktienoptionsprogramm behandeln und bewerten.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Schleswig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.