Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileSchleswig-Holsteinisches OberlandesgerichtBeschluss vom 23.09.2002, Aktenzeichen: 13 WF 103/02 

OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 13 WF 103/02

Beschluss vom 23.09.2002


Leitsatz:In Kindschaftssachen ist ein Rechtsanwalt nur dann beizuordnen, wenn der Fall umfangreich und schwierig oder der Antragsteller nicht so gewandt ist, um seine Rechte selbst wahrzunehmen.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 78 ZPO, § 121 II ZPO
Stichworte:Prozesskostenhilfe, Beiordnung, Kindschaftssachen
Verfahrensgang:AG Flensburg 94 F 136/02 vom 30.04.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Beschluss vom 23.09.2002, Aktenzeichen: 13 WF 103/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-SCHLESWIG

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 9 W 82/02 vom 23.09.2002

Einwände im Sinne von § 19 Abs. 5 BRAGO dürfen nur dann als "unbeachtlich" übergangen werden, sofern sie "offensichtlich aus der Luft gegriffen" sind.

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 13 WF 103/02 vom 23.09.2002

In Kindschaftssachen ist ein Rechtsanwalt nur dann beizuordnen, wenn der Fall umfangreich und schwierig oder der Antragsteller nicht so gewandt ist, um seine Rechte selbst wahrzunehmen.

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 13 WF 120/02 vom 23.09.2002

In Ehesachen erhöht sich der Streitwert wegen eines durchschnittlichen, den üblichen Wohnbedarf deckenden Eigenheimes um die ersparte Kaltmiete.

Gesetze

Anwälte in Schleswig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: