Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-SCHLESWIGBeschluss vom 19.01.2006, Aktenzeichen: 2 W 219/05 

OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 2 W 219/05

Beschluss vom 19.01.2006


Leitsatz:1. Eine Verlängerung der gesetzliche Ausschlussfrist der §§ 1835 Abs. 1 Satz 3 BGB, 1836 Abs. 2 Satz 4 BGB a.F. (jetzt § 2 VBVG) setzt voraus, dass das Vormundschaftsgericht dem Betreuer einen Schlusszeitpunkt für die Einreichung seines Antrags mitteilt. Die bloße Erinnerung an die Nachreichung von Tätigkeitsnachweisen kann nicht als Fristverlängerung verstanden werden.

2. Richten sich die Ansprüche des Betreuers gegen die Staatskasse, muss sich diese etwaige Pflichtverletzungen aus dem Bereich des Amtsgerichts nicht zurechnen lassen. Dieses erlangt durch seine Festsetzungstätigkeit insbesondere nicht die Stellung eines Erfüllungsgehilfen (§ 278 BGB) der Staatskasse.
Rechtsgebiete:BGB, BVormVG, VBVG, FGG
Vorschriften:§ 278 BGB, § 1835 BGB, § 1836 BGB, § 1836d BGB, § 1908i BGB, § 1836a a.F. BGB, § 1 BVormVG, § 1 VBVG, § 2 VBVG, § 56g FGG, § 69e FGG
Stichworte:Betreuungsrecht, Betreuervergütung, Aufwendungsersatz, formelle Anforderungen an die Geltendmachung, Ausschlussfrist, Fristverlängerung, unzulässige Rechtsausübung, Zurechnung von Pflichtverletzungen aus dem Bereich des Vormundschaftsgerichts
Verfahrensgang:LG Flensburg 5 T 285/05 vom 27.10.2005
AG Husum 11 XVII L 120/01

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Beschluss vom 19.01.2006, Aktenzeichen: 2 W 219/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-SCHLESWIG - 19.01.2006, 2 W 219/05 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum