OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 9 W 53/02

Beschluss vom 18.06.2002


Leitsatz:Keine erstattungsfähigen Anwaltskosten fallen im Kostenfestsetzungsverfahren an, wenn der zwischen der obsiegenden Partei und ihrem Prozessbevollmächtigten geschlossene Geschäftsbesorgungsvertrag nichtig ist.
Rechtsgebiete:ZPO, BGB, BRAO
Vorschriften:§ 91 I Satz 1 ZPO, § 104 III ZPO, § 134 BGB, § 45 BRAO
Stichworte:Wirkungen des Tätigkeitsverbots eines Anwalts auf dessen Sozius.
Verfahrensgang:LG Itzehoe 6 O 341/01 vom 26.02.2002

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

80 + Fü ;nf =




Weitere Entscheidungen vom OLG-SCHLESWIG

OLG-SCHLESWIG – Urteil, 5 U 78/01 vom 13.06.2002

Die Beteiligung an einer Kapitalanlagegesellschaft kann gegen § 138 BGB verstoßen, wenn die Chancen und Risiken völlig unausgewogen verteilt sind und die Risiken der Anlage durch den Emissionsprospekt verschleiert werden.

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 15 WF 41/02 vom 05.06.2002

Die Umsatzsteuer entfällt bei der Kostenabrechnung eines Prozessbevollmächtigten nur, wenn die Ansprüche zum vorsteuerabzugsberechtigten Unternehmensbereich der Partei zählen.

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 16 W 50/02 vom 04.06.2002

Die Höhe des Streitwertes im selbstständigen Beweisverfahren richtet sich nur nach dem Antragsinteresse, wobei der Wert des selbstständigen Beweisverfahrens regelmäßig mit der Hälfte des angegebenen möglichen Hauptsacheanspruchs anzusetzen ist.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Schleswig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.