Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileSchleswig-Holsteinisches OberlandesgerichtBeschluss vom 13.09.2001, Aktenzeichen: 6 W 84/01 

OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 6 W 84/01

Beschluss vom 13.09.2001


Leitsatz:Eine durch das Gericht angeordnete öffentliche Zustellung löst die in § 203 Absatz 1 ZPO geregelte Zustellungsfiktion nicht aus, sofern es an der Voraussetzung des unbekannten Aufenthaltes der gegnerischen Partei mangelt.
Rechtsgebiete:ZPO, GG
Vorschriften:§ 203 I ZPO, § 204 I ZPO, § GG Art. 103 I
Verfahrensgang:LG Flensburg 4 O 429/97

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Beschluss vom 13.09.2001, Aktenzeichen: 6 W 84/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-SCHLESWIG

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 6 W 84/01 vom 13.09.2001

Eine durch das Gericht angeordnete öffentliche Zustellung löst die in § 203 Absatz 1 ZPO geregelte Zustellungsfiktion nicht aus, sofern es an der Voraussetzung des unbekannten Aufenthaltes der gegnerischen Partei mangelt.

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 6 W 85/01 vom 13.09.2001

Eine durch das Gericht angeordnete öffentliche Zustellung löst die in § 203 Absatz 1 ZPO geregelte Zustellungsfiktion nicht aus, sofern es an der Voraussetzung des unbekannten Aufenthaltes der gegnerischen Partei mangelt.

OLG-SCHLESWIG – Urteil, 4 U 110/00 vom 12.09.2001

Entspricht eine Vereinbarung unter Wohnungseigentümern über den Tausch grundbuchlich eingetragener Sondernutzungsrechte nicht den Anforderungen des § 877 BGB, so kann die darin liegende Gebrauchsregelung mit (nur) obligatorischer Wirkung gleichwohl auch Rechtsnachfolger binden. Sie müssen aber den Tausch als für sich verbindlich anerkannt haben.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Schleswig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: