Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-SCHLESWIGBeschluss vom 11.05.2005, Aktenzeichen: 13 UF 203/02 

OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 13 UF 203/02

Beschluss vom 11.05.2005


Leitsatz:1. Verfolgt eine Partei, der für den Streitgegenstand nur teilweise Prozesskostenhilfe bewilligt worden ist, ihr Recht im übrigen auf eigene Kosten, so schuldet sie Gerichtsgebühren nur in Höhe des Differenzbetrages zwischen den Gebühren aus dem Gesamtstreitwert und den Gebühren aus dem Wert der Prozesskostenhilfebewilligung.

2. Fallen gerichtliche Auslagen an, kann es gerechtfertigt sein, die Partei daran im Verhältnis des Wertes der Prozesskostenhilfebewilligung zum Gesamtstreitwert zu beteiligen.

3. Unterliegt die Partei in dem Rechtsstreit teilweise, ist der auf sie entfallende Betrag der Gebühren und Auslagen erst nach Abzug des von der Prozesskostenhilfe erfassten Teils vom Gesamtbetrag der Gebühren und Auslagen zu ermitteln.
Rechtsgebiete: ZPO, GKG
Vorschriften:§ 114 ZPO, § 122 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a ZPO, § 92 Abs. 1 ZPO, § 22 GKG, § 29 GKG
Stichworte:Gerichtskosten, Prozesskostenhilfe
Verfahrensgang:AG Meldorf 45 F 174/98 vom 25.01.2005

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Beschluss vom 11.05.2005, Aktenzeichen: 13 UF 203/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-SCHLESWIG - 11.05.2005, 13 UF 203/02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum