OLG-SCHLESWIG – Aktenzeichen: 15 WF 165/01

Beschluss vom 01.08.2001


Leitsatz:Der im Termin abwesende Rechtsanwalts erhält auch dann keine Erörterungsgebühr, wenn sein Mandant und anschließend der Vorsitzende des Gerichts mit ihm aus der Sitzung heraus telefoniert und den Abschluss eines Vergleichs sowie die Sach- und Rechtslage erörtert.
Rechtsgebiete:BRAGO
Vorschriften:§ 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO
Stichworte:Erörterungsgebühr und Vergleichsgebühr für nicht in der mündlichen Verhandlung anwesenden Rechtsanwalt?
Verfahrensgang:AG Kiel 52 F 142/00 EA I

Volltext

Um den Volltext vom OLG-SCHLESWIG – Beschluss vom 01.08.2001, Aktenzeichen: 15 WF 165/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-SCHLESWIG

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 2 W 133/01 vom 01.08.2001

Das Vormundschaftsgericht muss die Bestellung einer Grundschuld am Grundstück einer gewerblich tätigen BGB-Gesellschaft durch einen zur Geschäftsführung bestellten Gesellschafter nicht genehmigen, nur weil an der Gesellschaft ein Minderjähriger beteiligt ist.

OLG-SCHLESWIG – Beschluss, 12 UF 153/01 vom 31.07.2001

Das vereinfachte Verfahren zur Unterhaltsfestsetzung entfällt bei Volljährigkeit des Kindes.

OLG-SCHLESWIG – Urteil, 5 U 80/00 vom 26.07.2001

Der § 19 a ZPO betrifft bezieht sich ausschließlich auf Passivprozesse des Insolvenzverwalters.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Schleswig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.