Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht RostockUrteil vom 08.02.2001, Aktenzeichen: 1 U 59/99 

OLG-ROSTOCK – Aktenzeichen: 1 U 59/99

Urteil vom 08.02.2001


Leitsatz:1. Zur gesamtschuldnerischen Haftung eines Kommandidisten, der seine Einlage noch nicht in voller Höhe geleistet hat, neben einer KG für Darlehnsverbindlichkeiten der Gesellschaft und zur Fortdauer der Haftung des Kommandidisten nach dessen Ausscheiden aus der KG bei Übernahme seines Kommanditanteils durch einen Mitgesellschafter.

2. Einlageleistungen des übernehmenden Gesellschafters sind in entsprechender Anwendung des § 366 Abs. 2 3. Alt. BGB dann auf Einlageverpflichtung des ausgeschiedenen Kommandidisten zu verrechnen, wenn der übernehmende Gesellschafter sich in dem Übernahmevertrag verpflichtet hat, diesen gegenüber allen Forderungen aus der Kommanditbeteiligung freizuhalten. Eine solche Verrechnung entspricht in Ermangelung weiterer Anhaltspunkte regelmäßig dem im Rahmen des § 366 BGB vorrangigen mutmaßlichen Schuldnerwillen.
Rechtsgebiete:BGB, HGB
Vorschriften:§ 366 Abs. 2 BGB, § 607 BGB, § 128 HGB, § 161 Abs. 2 HGB, § 171 HGB, § 172 HGB
Verfahrensgang:LG Stralsund 4 O 142/98
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ROSTOCK – Urteil vom 08.02.2001, Aktenzeichen: 1 U 59/99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ROSTOCK

OLG-ROSTOCK – Urteil, 1 U 187/98 vom 14.09.2000

1. Die vom Bundesverfassungsgericht herbeigeführte "Verständigungslösung" (Stromvergleich) zwischen beschwerdeführenden ostdeutschen Kommunen, westdeutschen Energieversorgungsunternehmen (EVU), der Treuhandanstalt, dem Deutschen Städtetag und dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) findet keine Anwendung auf Kommunen, die nicht zu den Beschwerdeführerinnen des Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht gehören. Ihnen ist auch keine Beitrittsrecht eingeräumt worden.

2. Zu den Voraussetzungen, unter denen ein am Stromvergleich beteiligtes Energieversorgungsunternehmen nach dem Grundsatz von Treu und Glauben verpflichtet sein kann, einer solchen Kommune Stromversorgungsanlagen nach Maßgabe des Stromvergleichs zu übertragen, und ein Übertragungsanspruch aus § 13 Abs. 2 Satz 2 EnWG hergeleitet werden kann.

3. Ein Übertragungsanspruch der Kommune ergibt sich nicht aus Art. 28 Abs. 2 GG.

OLG-ROSTOCK – Urteil, 1 U 191/99 vom 17.08.2000

1. Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen ein Arbeitsunfall grob fahrlässig i.S.v. § 640 RVO herbeigeführt worden ist.

2. Ein Verstoß gegen berufsgenossenschaftliche Unfallverhütungsvorschriften stellt sich nicht ohne weiteres als ein Fall grober Fahrlässigkeit dar. Vielmehr bedarf es einer Wertung des Verhaltens des Schädigers unter Würdigung der Gesamtumstände, wobei es auch in subjektiver Hinsicht eines gesteigerten Verschuldens bedarf.

OLG-ROSTOCK – Urteil, 1 U 106/98 vom 13.04.2000

1. Zivilgerichte sind grundsätzlich an rechtskräftige verwaltungsgerichtliche Vorentscheidungen gebunden. Dies gilt aber nicht, wenn das Verwaltungsgericht lediglich in einem summarischen Verfahren entschieden hat.

2. Zur Frage der Rechtmäßigkeit oder Rechtswidrigkeit einer auf § 60 Abs. 1 i.V.m. § 80 Abs. 1 Satz 2 LBauO-MV gestützten Untersagung der Nutzung eins Gebäudes (Nutzungsuntersagung) mit gleichzeitiger Anordnung der sofortigen Vollziehung, wenn Baumaßnahmen nach einer von der Gemeinde beschlossenen Veränderungs sperre durchgeführt werden.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Rostock:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.