Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht RostockBeschluss vom 18.02.2004, Aktenzeichen: 3 W 133/03 

OLG-ROSTOCK – Aktenzeichen: 3 W 133/03

Beschluss vom 18.02.2004


Leitsatz:Eine vom Schuldner abgetretene Forderung, die er in Prozessstandschaft einklagt, ist jedenfalls dann massenbefangen, wenn Aussicht besteht, dass der Insolvenzverwalter nach Anfechtung Rückgewähr der Forderung zu Masse verlangen kann.
Rechtsgebiete:ZPO, InsO
Vorschriften:§ 240 ZPO, § 35 InsO, § 85 InsO, § InsO, § 143 InsO
Verfahrensgang:LG Neubrandenburg 3 O 390/01 vom 12.09.2003

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ROSTOCK – Beschluss vom 18.02.2004, Aktenzeichen: 3 W 133/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ROSTOCK

OLG-ROSTOCK – Beschluss, 3 W 133/03 vom 18.02.2004

Eine vom Schuldner abgetretene Forderung, die er in Prozessstandschaft einklagt, ist jedenfalls dann massenbefangen, wenn Aussicht besteht, dass der Insolvenzverwalter nach Anfechtung Rückgewähr der Forderung zu Masse verlangen kann.

OLG-ROSTOCK – Beschluss, 3 U 269/03 vom 17.02.2004

1.

Der Versender einer aus mehreren Blättern bestehenden Massendrucksache hat den vollständigen Zugang aller Blätter beim Empfänger nachzuweisen, wenn dieser behauptet, nicht alle Blätter der Sendung erhalten zu haben.

2.

Zur Auslegung einer Gewinnzusage

OLG-ROSTOCK – Urteil, 3 U 85/03 vom 09.02.2004

Die Haftungsfreistellung, die ein Kraftfahrzeugvermieter gegen Zahlung eines zusätzlichen Entgelts bei Beschädigung des Fahrzeugs durch einfache Fahrlässigkeit gewährt, greift ungeachtet des Haftungsausschlusses in § 12 der Muster-AKB auch bei einem fahrlässigen Bedienungsfehler (hier: Fehler beim Betanken) ein.

Gesetze

Anwälte in Rostock:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: