OLG-ROSTOCK – Aktenzeichen: 3 W 130/05

Beschluss vom 02.03.2007


Leitsatz:Die Anfechtbarkeit der Abtretung des Kostenerstattungsanspruchs an den Prozessbevollmächtigten der obsiegenden Partei ist im Verfahren gem. § 727 ZPO zu beachten, wenn der Insolvenzverwalter über das Vermögen der obsiegenden Partei die Umschreibung des Titels auf sich beantragt.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 727 ZPO
Verfahrensgang:LG Neubrandenburg 4 O 22/04 vom 24.10.2005

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ROSTOCK – Beschluss vom 02.03.2007, Aktenzeichen: 3 W 130/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ROSTOCK

OLG-ROSTOCK – Beschluss, 3 W 147/06 vom 01.03.2007

Die dem Schuldner für einen Aktivprozess bewilligte Prozesskostenhilfe wirkt nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über dessen Vermögen nicht für und gegen den Insolvenzverwalter. Dem Insolvenzverwalter, dem Prozesskostenhilfe bewilligt wird, ist der von ihm ausgewählte Rechtsanwalt beizuordnen. Er braucht sich nicht auf die Beiordnung des zuvor dem Schuldner beigeordneten Anwalts verweisen zu lassen.

OLG-ROSTOCK – Beschluss, 3 W 144/05 vom 01.03.2007

Der Vergütungsanspruch des Betreuers ist nicht ab Antragstellung zu verzinsen.

OLG-ROSTOCK – Beschluss, 1 Ws 425/06 vom 01.03.2007

1. Die Erstattung der notwendigen Auslagen eines freigesprochenen Angeklagten setzt eine ausdrückliche Entscheidung im Urteil voraus.

2. Die Wiedereinsetzung setzt auch in Fällen des § 44 Satz 2 StPO grundsätzlich einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Belehrungsmangel und der Fristversäumnis voraus.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Rostock:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.