Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht OldenburgBeschluss vom 11.07.2002, Aktenzeichen: 5 W 99/02 

OLG-OLDENBURG – Aktenzeichen: 5 W 99/02

Beschluss vom 11.07.2002


Rechtsgebiete:PersBefG, BGB, ZPO, GKG
Vorschriften:§ 13 PersBefG, § 1004 BGB, § 3 ZPO, § 97 ZPO, § 940 ZPO, § 567 Abs. 1 ZPO, § 20 Abs. 1 GKG
Verfahrensgang:LG Oldenburg 4 O 1672/02 vom 29.05.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-OLDENBURG – Beschluss vom 11.07.2002, Aktenzeichen: 5 W 99/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-OLDENBURG

OLG-OLDENBURG – Beschluss, 1 Ws 252/02 vom 20.06.2002

Keine verschuldete Versäumung der Frist für ein Rechtsmittel gegen die Kostenentscheidung eines Strafurteils, weil bei der Tenorierung "auf Kosten der Staatskasse freigesprochen" davon ausgegangen werden darf, dass auch die notwendigen Auslagen des Angeklagten von der Staatskasse getragen werden.

OLG-OLDENBURG – Urteil, 15 U 15/02 vom 17.06.2002

Ein Vertrag über den Kauf einer Eigentumswohnung ist wegen Verstoßes gegen die guten Sitten nichtig, wenn der Kaufpreis den Wert der Wohnung um mehr als das Doppelte übersteigt.

OLG-OLDENBURG – Urteil, 2 U 65/02 vom 12.06.2002

Bei Darlehen, die durch ein Grundpfandrecht besichert sind und bei denen demgemäß kein Widerrufsrecht nach § 7 VerbrKrG besteht, ist § 5 Abs. 2 HWiG dahingehend auszulegen, daß einem Verbraucher das Widerrufsrecht des § 1 Abs. 1 HWiG a. F. zusteht, wenn der Darlehensvertrag zugleich die Voraussetzungen eines Haustürgeschäfts erfüllt.

Gesetze

Anwälte in Oldenburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: