Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-OLDENBURGBeschluss vom 06.11.2007, Aktenzeichen: 5 AR 35/07 

OLG-OLDENBURG – Aktenzeichen: 5 AR 35/07

Beschluss vom 06.11.2007


Leitsatz:Örtlich zuständig nach § 3 Abs. 1 S. 1 InsO ist dass Insolvenzgericht, in dessen Bezirk der Schuldner zum Zeitpunkt des Eingangs des Antrags seinen allgemeinen Gerichtsstand hat. Spätere Veränderungen lassen die die einmal begründete Zuständigkeit nach § 261 Abs. 3 Nr. 2 ZPO unberührt.

Konnte die Antragsschrift dem Schuldner unter seiner alten Adresse zugestellt werden, und verweist das Insolvenzgericht das Verfahren ohne weitere Prüfung, weil einen Monat später ein weiteres Schreiben nicht mehr zugestellt werden kann und der Schuldner laut Auskunft des Einwohnermeldeamtes jetzt in einem anderen Bezirk wohnt, so ist diese Verweisung objektiv willkürlich und deshalb unwirksam.
Rechtsgebiete: InsO, ZPO
Vorschriften:§ 3 Abs. 1 InsO, § 281 Abs. 2 ZPO
Stichworte:Insolvenzgericht, zuständiges, Verweisung, Willkür
Verfahrensgang:AG Hamburg, 67c IN 289/07

Volltext

Um den Volltext vom OLG-OLDENBURG – Beschluss vom 06.11.2007, Aktenzeichen: 5 AR 35/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-OLDENBURG - 06.11.2007, 5 AR 35/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum