Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-OLDENBURGBeschluss vom 02.03.2006, Aktenzeichen: 1 Ws 123/06 

OLG-OLDENBURG – Aktenzeichen: 1 Ws 123/06

Beschluss vom 02.03.2006


Leitsatz:Das versehentlich unterlassene Auferlegen der notwendigen Auslagen eines Freigesprochenen auf die Staatskasse kann nicht im Wege einer Urteilsberichtigung nachgeholt werden. Ist insoweit - wie im jugendgerichtlichen Berufungsverfahren - eine sofortige Beschwerde gegen die Kosten- und Auslagenentscheidung nicht zulässig, so verbleibt es bei der fehlerhaften Auslagenentscheidung. Eine analoge Anwendung von § 33 a StPO zugunsten des Freigesprochenen kommt nicht in Betracht.
Rechtsgebiete: StPO
Vorschriften:§ 33 a StPO, § 464 Abs. 1 S 3 Halbs. 1 StPO, § 55 Abs. 2 JGG
Stichworte:Urteilsberichtigung, Auslagenentscheidung, unterlassene, Rechtsmittel
Verfahrensgang:LG Oldenburg 16 Ns 16/05 vom 12.12.2006

Volltext

Um den Volltext vom OLG-OLDENBURG – Beschluss vom 02.03.2006, Aktenzeichen: 1 Ws 123/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-OLDENBURG - 02.03.2006, 1 Ws 123/06 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum