OLG-NUERNBERG – Aktenzeichen: 7 UF 441/04

Urteil vom 24.06.2004


Leitsatz:1. Zur Sicherstellung des Regelbedarfs minderjähriger unverheirateter Kinder kann der Unterhaltsschuldner im Einzelfall auch verpflichtet sein, neben einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit eine zumindest geringfügige Nebentätigkeit auszuüben.

2. Ein Schuldner, der minderjährigen Kindern Barunterhalt leisten muss, ist auch im Mangelfall nicht verpflichtet, ein Verbraucherinsolvenzverfahren einzuleiten, wenn der Betrag der Drittschulden relativ niedrig ist, und der betreuende Elternteil als Gesamtschuldner mithaftet.

3. Auch im Mangelfall kann nach Nr. 10.2.1 SüdL bei Vorliegen entsprechender Anhaltspunkte eine Pauschale von 5 % des Nettoeinkommens für berufsbedingte Aufwendungen angesetzt werden.

4. Eine Ermäßigung des notwendigen Selbstbehalts um ca. 25 % kommt im Mangelfall auch beim Zusammenleben des Unterhaltsschuldners in einer nichtehelichen Partnerschaft in Betracht. Dabei kann es erforderlich sein, zwischen den Wohnkosten und den sonstigen allgemeinen Lebenshaltungskosten zu differenzieren.
Rechtsgebiete:BGB, InsO, SüdL
Vorschriften:§ 1603 II S. 1 BGB, § InsO, § SüdL Nr. 10.2.1
Verfahrensgang:AG Nürnberg 111 F 878/03 vom 18.12.2003

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NUERNBERG – Urteil vom 24.06.2004, Aktenzeichen: 7 UF 441/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NUERNBERG

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 7 WF 1719/04 vom 24.06.2004

Gegen die Kostenfestsetzung des Rechtspflegers steht dem Betroffenen nur dann die Erinnerung gem. § 11 Abs. 2 RPflG zu, wenn der Beschwerdewert des § 567 Abs. 2 S. 2 ZPO nicht erreicht ist, nicht wenn er die Frist zur Einlegung der sofortigen Beschwerde versäumt hat (a. A. Hartmann, Kostengesetze, 34. Aufl., § 11 RVG.RNr. 85).

OLG-NUERNBERG – Urteil, 3 U 334/04 vom 22.06.2004

§ 6 Abs. 3 BORA ist zumindest insoweit wegen Verstoßes gegen Art. 12, 3 GG nichtig, als er die Werbung mit Umsatzzahlen verbietet.

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 10 UF 860/04 vom 18.06.2004

Der Wert der betrieblichen Altersversorgung der Firma S AG steigt sowohl im Anwartschafts- als auch im Leistungsteil in (nahezu) gleicher Weise wie der Wert einer volldynamischen Versorgung. Wegen Verfallbarkeit der Dynamik bei Ausscheiden vor Renteneintritt, ist die Anwartschaft jedoch über die BarwertVO mit Zuschlag gemäß Tabelle 1 Anm. 2 (65/100 Erhöhung) umzurechnen.

Der Senat weicht damit von seiner früheren Rechtsprechung (Beschluss vom 4.12.2000, FamRZ 2001, 1377/) ab. (Vgl. auch 7. Senat: Beschluss vom 6.10.2003, FamRZ 2004, Seite 883).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Nürnberg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.