Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NürnbergUrteil vom 08.03.2000, Aktenzeichen: 12 U 3667/99 

OLG-NUERNBERG – Aktenzeichen: 12 U 3667/99

Urteil vom 08.03.2000


Leitsatz:BGB §§ 675, 670, 425; AGBSp Nr. 19, 20

Die gesamtschuldnerische Mithaftung des Sicherungsgebers erstreckt sich nicht auf Kontobelastungen durch Schecks und Überweisungen, bei denen der Kontoinhaber die nur nach dem Girovertrag erforderliche Mitzeichnung durch den Sicherungsgeber gefälscht hat, selbst wenn der Sicherungsgeber am Unternehmen des Kontoinhabers als stiller Gesellschafter beteiligt war.
Rechtsgebiete:BGB, AGBSp
Vorschriften:§ 675 BGB, § 670 BGB, § 425 BGB, § AGBSp Nr. 19, § AGBSp Nr. 20
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NUERNBERG – Urteil vom 08.03.2000, Aktenzeichen: 12 U 3667/99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NUERNBERG

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 8 W 661/00 vom 01.03.2000

ALB 86 § 11 Abs. 1 S. 1; ALB 94 § 12 Abs. 1 S. 1; AGBG § 9 Abs. 1, 2 Nr.1

§ 11 Abs. 1 S. 1 ALB 86 (= § 12 Abs. 1 S. 1 ALB 94) ist mit wesentlichen Grundgedanken des Zivilrechts unvereinbar und deshalb gemäß § 9 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 AGBG unwirksam (im Anschluß an OLG München VersR 99, 1222).

OLG Nürnberg, Beschluß vom 01.03.2000 Aktenzeichen: 8 W 661/00

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 11 UF 145/00 vom 29.02.2000

FGG § 20 Abs. 1, BGB § 1618 Satz 4

Das Kind hat kein eigenes Beschwerderecht gegen die Entscheidung, welche den Antrag, die Einwilligung des anderen Elternteils in eine Namensänderung zu ersetzen, ablehnt.

Zu den Voraussetzungen für die Ersetzung der Einwilligung des anderen Elternteils in eine Namensänderung des Kindes.

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 11 UF 244/00 vom 29.02.2000

1. Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, so steht ihnen die elterliche Sorge, wenn sie einander heiraten, nur in dem Umfang gemeinsam zu, wie sie der Mutter vorher zustand.

2. War der Mutter die Personen- der Vermögenssorge nach § 1666 BGB teilweise entzogen, so kann das Familiengericht die elterliche Sorge dem Vater nach § 1680 Abs. 3 BGB in Verbindung mit § 1680 Abs. 2 Satz 2 BGB in vollem Umfang übertragen, wenn dies dem Wohl des Kindes entspricht.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Nürnberg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.