Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NürnbergBeschluss vom 29.09.2005, Aktenzeichen: 5 W 1834/05 

OLG-NUERNBERG – Aktenzeichen: 5 W 1834/05

Beschluss vom 29.09.2005


Leitsatz:Die Besorgnis der Befangenheit eines Sachverständigen ist gerechtfertigt, wenn das beklagte Land wegen einer fehlerhaften medizinischen Behandlung in einer von ihm getragenen Universitätsklinik in Anspruch genommen wird, und der Gutachter dem medizinischen Fachbereich einer anderen Universität desselben Landes als wissenschaftlicher Mitarbeiter angehört.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 42 ZPO, § 406 Abs. 1 ZPO
Verfahrensgang:LG Nürnberg-Fürth 4 O 1092/99 vom 01.08.2005

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NUERNBERG – Beschluss vom 29.09.2005, Aktenzeichen: 5 W 1834/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NUERNBERG

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 5 W 1834/05 vom 29.09.2005

Die Besorgnis der Befangenheit eines Sachverständigen ist gerechtfertigt, wenn das beklagte Land wegen einer fehlerhaften medizinischen Behandlung in einer von ihm getragenen Universitätsklinik in Anspruch genommen wird, und der Gutachter dem medizinischen Fachbereich einer anderen Universität desselben Landes als wissenschaftlicher Mitarbeiter angehört.

OLG-NUERNBERG – Urteil, 8 U 900/05 vom 19.09.2005

Eine Belehrung durch den Versicherer nach § 12 Abs. 3 VVG enthält keinen wirksamen Hinweis auf die mit dem Ablauf der Frist verbundene Rechtsfolge, wenn diese Belehrung im ersten Satz drucktechnisch durch Fettdruck hervorgehoben besagt:

"Gegen diesen Bescheid steht Ihnen innerhalb einer Frist von 6 Monaten, vom Tage der Zustellung dieses Einschreibens an gerechnet, das Recht der Klage zu."

Dies gilt auch dann, wenn der nachfolgende Satz wie folgt lautet:

"Ist der vermeintliche Anspruch auf die Leistung aus der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht binnen der bezeichneten Frist gerichtlich geltend gemacht, so bleibt die Gesellschaft schon aus diesem Grund gemäß § 12 Abs. 3 VVG von der Verpflichtung zu einer Leistung frei, worauf wir ausdrücklich hinweisen."

OLG-NUERNBERG – Urteil, 10 UF 395/05 vom 29.08.2005

Jedenfalls die Kosten für den halbtägigen Besuch des Kindergartens stellen keinen Mehrbedarf des Kindes dar; sie sind von den Tabellensätzen der Düsseldorfer Tabelle umfaßt.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Nürnberg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: