OLG-NUERNBERG – Aktenzeichen: 1 Ws 248/07 H

Beschluss vom 24.04.2007


Leitsatz:Besondere Umstände des konkreten Einzelfalles können trotz des in Haftsachen zu beachtenden Beschleunigungsgebotes eine Haftfortdauer über 9 Monate hinaus rechtfertigen (im Anschluss an BVerfG, Beschluss vom 29.03.2007, Az.: BvR 489/07).
Rechtsgebiete:StPO
Vorschriften:§ 121 StPO, § 122 StPO

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NUERNBERG – Beschluss vom 24.04.2007, Aktenzeichen: 1 Ws 248/07 H anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NUERNBERG

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 3 W 485/07 vom 19.04.2007

Die Rechtsprechung des BGH zum regelmäßigen Gegenstandswert in Markenlöschungsverfahren (vgl. GRUR 2006, 704) ist auf Markenverletzungsverfahren nicht übertragbar.

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 10 WF 390/07 vom 18.04.2007

1. Klageerweiterungen im Laufe des Verfahrens erhöhen den aus den ersten 12 Monaten errechneten Streitwert nicht.

2. Im Lauf des Verfahrens aufgelaufene Zahlungsrückstände berühren den Rückstand im Sinne des § 17 Abs. 4 a.F., § 42 Abs. 4 n.F. GKG nicht. Dieser bemisst sich nur nach dem Zeitpunkt der Klageeinreichung.

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 1 VAs 4/07 vom 16.04.2007

Die Weiterleitung von dritter Seite gepfändeter Gelder stellt keine Maßnahme der JVA dar. Für Einwendungen, die den Pfändungsschutz betreffen, sind die Zivilgerichte zuständig.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Nürnberg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.