OLG-NUERNBERG – Aktenzeichen: Ws 27/01

Beschluss vom 17.01.2001


Leitsatz:Die sofortige Beschwerde gegen die Nichtaussetzung des Restes einer Freiheitsstrafe zur Bewährung ist unzulässig, wenn der Verurteilte nicht in die Aussetzung eingewilligt hat.

In diesen Fällen bedarf es keiner ausdrücklichen gerichtlichen Entscheidung, ausreichend ist vielmehr ein entsprechender Vermerk in die Verfahrensakten.
Rechtsgebiete:StGB, StPO
Vorschriften:§ 57 Abs. 1 Nr. 3 StGB, § 454 Abs. 1 StPO
Verfahrensgang:LG Rgbg.i.Straubing StVK 145/00
StA Traunstein 150 VRs 21763/91
LG Rgbg.i.Straubing StVK 148/00
StA Hof 123 VRs 12466/00

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

62 - Siebe; n =




Weitere Entscheidungen vom OLG-NUERNBERG

OLG-NUERNBERG – Beschluss, Ws 28/01 vom 17.01.2001

Die sofortige Beschwerde gegen die Nichtaussetzung des Restes einer Freiheitsstrafe zur Bewährung ist unzulässig, wenn der Verurteilte nicht in die Aussetzung eingewilligt hat.

In diesen Fällen bedarf es keiner ausdrücklichen gerichtlichen Entscheidung, ausreichend ist vielmehr ein entsprechender Vermerk in die Verfahrensakten.

OLG-NUERNBERG – Beschluss, 13 W 4156/00 vom 15.01.2001

Die Rücknahme einer noch nicht zugestellten Klageschrift rechtfertigt bei rechtskräftiger Kostengrundentscheidung regelmäßig nur die Erstattung einer halben Prozeßgebühr.

OLG-NUERNBERG – Urteil, 6 U 3021/00 vom 22.12.2000

Zu den Voraussetzungen, wann ein Fußgänger eine Fahrbahn in Etappen überqueren darf.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Nürnberg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.