OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 11 U 120/00

Urteil vom 30.01.2001


Leitsatz:Ein Bootshaus kann Scheinbestandteil eines Grundstückes i. S. v. § 95 BGB sein.
Rechtsgebiete:BGB, SachenRBerG, ZPO, EGZGB, TreuhandG
Vorschriften:§ 95 BGB, § 929 BGB, § 94 BGB, § 946 BGB, § 95 Abs. 1 Satz 1 BGB, § 930 BGB, § 95 Abs. 2 BGB, § 1 SachenRBerG, § 104 SachenRBerG, § 108 SachenRBerG, § 5- 7 SachenRBerG, § 7 Abs. 2 Nr. 3 SachenRBerG, § 7 Abs. 2 Ziff. 3 SachenRBerG, § 9 Abs. 3 S. 2 SachenRBerG, § 1 Abs. 1 Nr. 1 b SachenRBerG, § 2 Abs.1 Nr. 2 a SachenRBerG, § 7 Abs. 2 Nr. 4 SachenRBerG, § 9 Abs. 1 Nr. 3 SachenRBerG, § 8 SachenRBerG, § 256 ZPO, § 91 Abs. 1 ZPO, § 708 Nr. 10 ZPO, § 711 ZPO, § 108 ZPO, § 546 Abs. 2 ZPO, § 2 Abs. 2 Satz 2 EGZGB, § 11 Abs. 2 TreuhandG
Verfahrensgang:LG Dessau 8 O 51/00

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

53 - A//cht =




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 10 Wx 2/01 vom 26.01.2001

Der Senat vertritt mit dem BayObLG (BayOLGZ 1999, 97 ff.) die Ansicht, dass § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 AsylVfG nicht zwingend dazu führt, dass der aus der Haft gestellte Asylantrag eines Ausländers, der sich auf Grund § 57 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 AuslG in Sicherungshaft befindet, die Aufrechterhaltung der Sicherungshaft hindert, und dass es dabei nicht darauf ankommt, ob sich der Ausländer bereits länger als einen Monat ohne Genehmigung im Bundesgebiet aufgehalten hat.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 11 Wx 18/00 vom 25.01.2001

Zur Löschung eines im Grundbuch eingetragenen Wiederkaufsrechts i. S. v. Art. 29 § 1 des Preußischen Ausführungsgesetzes zum BGB vom 20.09.1899 von Amts wegen nach §§ 84, 87 GBO.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 WF 182/00 (PKH) vom 28.12.2000

Wird gegen eine Kostenrechnung Erinnerung eingelegt, ist dasjenige Gericht zuständig, das die Abrechnung ausgestellt hat, auch wenn Gebühren und Auslagen eines abgeschlossenen Rechtsmittelverfahrens gefordert werden. Denn § 30 KostVfg bestimmt, dass die Schlusskostenrechnung der Rechtsmittelinstanz durch Vermittlung der Geschäftsstelle erster Instanz zu übersenden ist, die auch für die erforderliche Reinschrift zu sorgen hat. Diese Regelung bedeutet aber auch, dass dem Kostenschuldner erkennbar sein muss, dass es sich um die Abrechnung der Rechtsmittelinstanz handelt und das erstinstanzliche Gericht die Abrechnung nur übersendet.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.