OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 1 Ss (B) 251/01

Beschluss vom 29.11.2001


Rechtsgebiete:OWiG, GVG
Vorschriften:§ 79 Abs. 3 Satz 1 OWiG, § 73 Abs. 2 OWiG, § 74 OWiG, § 74 Abs. 2 OWiG, § 73 Abs. 1 OWiG, § 73 Abs. 3 OWiG, § 121 Abs. 2 GVG, § 121 Abs. 1 Nr. 1 a) GVG
Verfahrensgang:AG Zerbst 8 OWi 475/00

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 29.11.2001, Aktenzeichen: 1 Ss (B) 251/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 13 W 213/01 vom 28.11.2001

1. Ob die Kosten eines Verkehrsanwaltes erstattungsfähig sind, richtet sich nach den Umständen des konkreten Einzelfalles. Für eine generalisierende Betrachtungsweise besteht kein Raum.

2. Die Beiordnung eines Verkehrsanwaltes im Prozesskostenhilfebewilligungsverfahren entfaltet im Kostenfestsetzungsverfahren keine bindende Wirkung für die Beurteilung der Notwendigkeit der Kosten.

OLG-NAUMBURG – Urteil, 1 U 161/99 vom 28.11.2001

1. Zur Bemessung des Schmerzensgeldes bei einem Geburtsschaden (hier: 500.000,00 DM Kapitalbetrag und 600,00 DM monatliche Geldrente).

2. Ein völlig uneinsichtiges vorgerichtliches und prozessuales Verhalten des Schadensersatzpflichtigen (bzw. der ihn vertretenden Versicherung) kann eine signifikante Erhöhung des Schmerzensgeld-Kapitalbetrages rechtfertigen.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 3 VA 2/01 vom 28.11.2001

Welche Motive im Einzelnen einen Ausländer dazu bewegen eine Ehe einzugehen, interessiert im Befreiungsverfahren grundsätzlich nicht.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.