Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NaumburgBeschluss vom 28.05.2001, Aktenzeichen: 8 WF 95/01 

OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 8 WF 95/01

Beschluss vom 28.05.2001


Leitsatz:Haben die Parteien den Versorgungsausgleich wirksam nach § 1408 BGB ausgeschlossen, entsteht auch durch eine Erörterung nach § 53b Abs. 1 FGG in der Verhandlung keine Prozess- oder Verhandlungsgebühr.
Rechtsgebiete:BGB, FGG
Vorschriften:§ 1408 BGB, § 53b Abs. 1 FGG
Verfahrensgang:AG Oschersleben 4 F 395/00

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 28.05.2001, Aktenzeichen: 8 WF 95/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 WF 84/01 vom 28.05.2001

Der Senat bestätigt seine Rechtsprechung, dass auch ohne den Zusatz "zu den Bedingungen eines ortsansässigen Anwalts" Fahrtkosten und sonstige Aufwendungen, die aus der Verschiedenheit von Kanzleisitz und Gericht entstehen, grundsätzlich nicht erstattungsfähig sind (Senat Beschl. v. 4.9.200, Az. 8 WF 138/00 ).

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 WF 81/01 vom 25.05.2001

Der Einwand der Leistungsunfähigkeit ist im Verfahren der Neufestsetzung der Kindergeldanrechnung nicht zulässig.

OLG-NAUMBURG – Urteil, 12 U 29/01 vom 23.05.2001

Die gewillkürte Prozessstandschaft des Zedenten aufgrund einer Vereinbarung im Abtretungsvertrag, wird nicht dadurch unzulässig, dass der Zedent im Laufe des Prozesses wegen Vermögenslosigkeit in Liquidation gerät.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.