Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NaumburgBeschluss vom 25.02.2002, Aktenzeichen: 8 UF 31/02 

OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 8 UF 31/02

Beschluss vom 25.02.2002


Leitsatz:Wird ein ablehnender Einbenennungsbeschluss mit einer Rechtsmittelbelehrung versehen und ist diese fehlerhaft und wird das Rechtsmittel insoweit korrekt eingelegt, ist die Fristversäumung des Rechtsmittelführers unverschuldet.
Rechtsgebiete:FGG, ZPO, BGB, KostO
Vorschriften:§ 19 FGG, § 64 Abs. 3 S. 1 FGG, § 516 ZPO, § 621 e Abs. 1 ZPO, § 621 e Abs. 3 S. 2 ZPO, § 621 e Abs. 3 S. 1 ZPO, § 1618 Abs. 1 BGB, § 131 Abs. 3 KostO
Verfahrensgang:AG Aschersleben 4 F 86/00

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 25.02.2002, Aktenzeichen: 8 UF 31/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 12 W 17/02 vom 25.02.2002

Die Antragstellung und die Ergänzung des Antrages unterliegt im selbstständigen Beweisverfahren nicht dem Anwaltszwang.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 UF 31/02 vom 25.02.2002

Wird ein ablehnender Einbenennungsbeschluss mit einer Rechtsmittelbelehrung versehen und ist diese fehlerhaft und wird das Rechtsmittel insoweit korrekt eingelegt, ist die Fristversäumung des Rechtsmittelführers unverschuldet.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 WF 251/01 vom 25.02.2002

Der Senat bestätigt seine Rechtsprechung, nach der eine anderweitige Titulierung von Unterhaltsansprüchen zur Unzulässigkeit des vereinfachten Verfahrens führt.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: