Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NaumburgBeschluss vom 24.10.2001, Aktenzeichen: 8 WF 223/01 

OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 8 WF 223/01

Beschluss vom 24.10.2001


Leitsatz:1. Die Abtrennung einer Folgesache im Verbund kann begrifflich erst in der mündlichen Verhandlung erfolgen, in der bzw. aufgrund der die Hauptsachenentscheidung (Scheidung) ergeht.

2. Wird eine Folgesache vorab abgetrennt und in einem weiteren Verhandlungstermin zur Hauptsache "wieder aufgenommen" und diese Folgesache mit der Hauptsache gemeinsam entschieden, ist die zutreffende Rechtslage wieder herbeigeführt und keine Partei oder Beteiligter beschwert.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 629 ZPO, § 628 ZPO, § 567 Abs. 1 ZPO
Verfahrensgang:AG Zeitz 3 F 218/00

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 24.10.2001, Aktenzeichen: 8 WF 223/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 WF 223/01 vom 24.10.2001

1. Die Abtrennung einer Folgesache im Verbund kann begrifflich erst in der mündlichen Verhandlung erfolgen, in der bzw. aufgrund der die Hauptsachenentscheidung (Scheidung) ergeht.

2. Wird eine Folgesache vorab abgetrennt und in einem weiteren Verhandlungstermin zur Hauptsache "wieder aufgenommen" und diese Folgesache mit der Hauptsache gemeinsam entschieden, ist die zutreffende Rechtslage wieder herbeigeführt und keine Partei oder Beteiligter beschwert.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 WF 167/01 vom 24.10.2001

Eine Abänderung nach Art. 5 § 3 KindUG setzt voraus, dass im Zeitpunkt der Umwandlung das berechtigte Kind noch minderjährig ist.

Wird der Antrag durch die - vertretungsberechtigte - Mutter erst wenige Tage vor Eintritt der Volljährigkeit gestellt, kann unter Beachtung des rechtlichen Gehörs eine Umänderung im vereinfachten Verfahren nicht mehr erfolgen (im Anschluss an OLG Nürnberg in OLGR Nürnberg 2000, 77 f; a.A. OLG Köln in FamRZ 2000, 678).

OLG-NAUMBURG – Urteil, 11 U 127/01 vom 23.10.2001

Im Falle eines Grundstückskaufvertrages kann bei Fehlen einer entsprechenden Vereinbarung kein gesonderter Ausweis der Mehrwertsteuer verlangt werden.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.