Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NaumburgBeschluss vom 19.06.2001, Aktenzeichen: 14 WF 75/01 

OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 14 WF 75/01

Beschluss vom 19.06.2001


Leitsatz:Dem Verfahrenspfleger ist nicht jede von ihm entfaltete Tätigkeit zu vergüten. Vielmehr bedarf es generell der Prüfung der Notwendigkeit und Angemessenheit der vergütungshalber geltend gemachten Tätigkeit im Einzelfall, da der Verfahrenspfleger nicht nach individuellem Belieben die Höhe der ihm zustehenden Vergütung durch eine sachlich unangemessene oder nicht gebotene Ausweitung seiner Aktivitäten bestimmen kann.
Rechtsgebiete:FGG, BGB, UStG
Vorschriften:§ 67 Abs. 3 Satz 3 FGG, § 56 g Abs. 1 FGG, § 56 g Abs. 5 FGG, § 22 Abs. 1 FGG, § 50 Abs. 5 FGG, § 67 Abs. 3 FGG, § 67 Abs. 3 Satz 1 FGG, § 67 Abs. 3 Satz 2 FGG, § 1908 i Abs. 1 Satz 1 BGB, § 1836 BGB, § 1835 a BGB, § 1908 e BGB, § 1908 i BGB, § 1836 b Satz 1 Nr. 2 BGB, § 10 Abs. 1 Satz 5 UStG, § 4 Nr. 26 UStG
Verfahrensgang:AG Wittenberg 5 F 21/00

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 19.06.2001, Aktenzeichen: 14 WF 75/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 2 Ww 23/01 vom 19.06.2001

Auch im streitigen FGG-Verfahren vor den Landwirtschaftsgerichten ist es nicht zulässig, die Durchführung einer Beweisaufnahme von der Zahlung eines Vorschusses abhängig zu machen.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 14 WF 75/01 vom 19.06.2001

Dem Verfahrenspfleger ist nicht jede von ihm entfaltete Tätigkeit zu vergüten. Vielmehr bedarf es generell der Prüfung der Notwendigkeit und Angemessenheit der vergütungshalber geltend gemachten Tätigkeit im Einzelfall, da der Verfahrenspfleger nicht nach individuellem Belieben die Höhe der ihm zustehenden Vergütung durch eine sachlich unangemessene oder nicht gebotene Ausweitung seiner Aktivitäten bestimmen kann.

OLG-NAUMBURG – Urteil, 8 UF 242/00 vom 14.06.2001

Wird ein Urteil in einem gesondert bestimmten Termin verkündet, muss es vollständig vorliegen. Dies ist dann nicht gegeben, wenn im Tenor durch unterschiedliche Klammerangaben auf Seiten in den Akten verwiesen wird und die Leseabschrift von dem in Bezug genommenen Text abweicht. Dies ist jedoch dann unschädlich, wenn die abschließende Fassung von dem erkennenden Richter unterschrieben wird.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-NAUMBURG - 19.06.2001, 14 WF 75/01 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum