Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NaumburgBeschluss vom 17.02.2003, Aktenzeichen: 8 UF 189/02 

OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 8 UF 189/02

Beschluss vom 17.02.2003


Leitsatz:Allein der Umstand, dass die Verbüßung der Strafhaft zu tatsächlichen Behinderungen bei der Ausübung des Sorgerechts durch den anderen Elternteil führen mag, rechtfertigt keine Entziehung seiner elterlichen Sorge.
Rechtsgebiete:BGB, RPflG, StGB, SGB VIII, RPflG, StGB, SGB VIII, ZPO
Vorschriften:§ 1626 BGB, § 1629 Abs. 1 Satz 4 BGB, § 1671 Abs. 1 BGB, § 1671 Abs. 1 Nr. 1 BGB, § 1671 Abs. 2 Nr. 2 BGB, § 1674 BGB, § 1674 Abs. 1 BGB, § 1674 Abs. 2 BGB, § 1684 Abs. 2 Satz 1 BGB, § 1687 Abs. 1 Satz 2 BGB, § 1687 Abs. 1 Satz 3 BGB, § 1687 Abs. 1 Satz 4 BGB, § 1687 Abs. 1 Satz 5 BGB, § 3 Nr. 2 a RPflG, § 11 Abs. 1 RPflG, § 14 Abs. 1 Nr. 15 RPflG, § 46 Abs. 1 StGB, § 56 StGB, § 1 Abs. 2 SGB VIII, § 621 e ZPO
Verfahrensgang:AG Naumburg F 505/01 vom 09.08.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 17.02.2003, Aktenzeichen: 8 UF 189/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 4 U 174/96 vom 12.02.2003

Allein die Tatsache, daß im Ausland zu vollstrecken wäre, macht die Vollstreckung in das bewegliche Vermögen (entgegen der verwaltungsinternen Regelung in § 8 Abs. 1 Satz 3 KostVfg) noch nicht aussichtslos im Sinne von § 58 Abs. 2 Satz 1 GKG. Aussichtslos im Sinne dieser Vorschrift ist die Vollstreckung im Ausland etwa dann, wenn sie in dem jeweiligen Staat erfahrungsgemäß lange Zeit in Anspruch nehmen würde oder mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden wäre. Denn die Vorschriften der §§ 49 ff. GKG sollen den Kostenanspruch der Staatskasse sichern und nicht erschweren. Dies befreit die Staatskasse regelmäßig jedoch nicht davon, bei dem im Ausland befindlichen Kostenschuldner die Kosten überhaupt geltend zu machen (VGH Baden-Württemberg, NJW 2002,1516 mit weiteren Hinweisen auf Rechtsprechung und Schrifttum).

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 WF 15/03 vom 10.02.2003

Wird eine auf die Unterhaltsvorschusskasse übergegangene Forderung auf den Gläubiger rückübertragen nur zu dem Zweck, dass dieser diese Beträge einklagt, ist ihm Prozesskostenhilfe zu verweigern. Zweck der zulässigen Rückübertragung ist es, die dem Gläubiger verbliebenen und die auf die Kasse übergegangenen Ansprüche wieder zusammenzuführen und eine einheitliche Geltendmachung zu ermöglichen.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 WF 248/02 vom 04.02.2003

Der Erlass einer unterhaltsrechtlichen einstweiligen Anordnung setzt - anders als ein Verfügungsverfahren - keine Notsituation voraus.

Zulässig ist eine einstweilige Anordnung nach § 644 ZPO, wenn der Gläubiger seinen Unterhaltsanspruch schlüssig darlegt und glaubhaft macht.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.