Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NaumburgBeschluss vom 08.06.2002, Aktenzeichen: 8 UF 80/02 

OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 8 UF 80/02

Beschluss vom 08.06.2002


Leitsatz:Wird die Rücknahme des Scheidungsantrages erklärt und dieser Schriftsatz der Gegenseite förmlich zugestellt, gilt nach § 269 Abs. 2 ZPO die Zustimmung als erteilt, wenn nicht binnen zwei Wochen nach Zustellung ausdrücklich widersprochen wird.

Ober die Rücknahme eines Scheidungsantrages überhaupt zustimmungsbedürftig ist bedarf deshalb im vorliegenden Fall keiner Entscheidung.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 269 Abs. 2 ZPO, § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO
Verfahrensgang:AG Naumburg F 179/99 vom 22.02.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 08.06.2002, Aktenzeichen: 8 UF 80/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 2 Ww 33/02 vom 07.06.2002

Gemäß § 21 Abs. 2 LwVG ist eine Belehrung über Form und Frist des zulässigen Rechtsmittels nur bei Beschlüssen, die in der Hauptsache erlassen worden sind, gesetzlich vorgesehen. Um eine solche Entscheidung in der Hauptsache handelt es sich bei einer isolierten Kostenentscheidung nicht.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 14 UF 78/02 vom 06.06.2002

Wird eine Unterbringung genehmigt, so ist gemäß § 70 f Abs. 1 Nr. 2 FGG in der Entscheidung die nähere Bezeichnung der Unterbringungsmaßnahme anzugeben. Die Auswahl der Einrichtung obliegt hingegen dem Vormund, nicht aber dem Familiengericht.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 14 WF 103/02 vom 06.06.2002

Hinreichende Erfolgsaussicht im Sinne des § 114 ZPO liegt für die Rechtsverfolgung schon dann vor, wenn das Gericht den Rechtsstandpunkt der antragstellenden Partei aufgrund ihrer Sachdarstellung und der vorhandenen Unterlagen für zutreffend oder zumindest vertretbar hält und in tatsächlicher Hinsicht mindestens von der Möglichkeit der Beweisführung überzeugt ist (vgl. Zöller/Philippi, ZPO, 23.Aufl., § 114 RdNr 19). Es muss also aufgrund summarischer Prüfung der Sach- und Rechtslage möglich sein, dass die antragstellende Partei mit ihrem Begehren durchdringen wird, wobei die Anforderungen an die rechtlichen und tatsächlichen Erfolgsaussichten nicht überspannt werden dürfen (vgl. Zöller/Philippi, aaO, RdNr. 19).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.