Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NaumburgBeschluss vom 06.03.2006, Aktenzeichen: 4 WF 2/06 

OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 4 WF 2/06

Beschluss vom 06.03.2006


Leitsatz:Der 4. Familiensenat des OLG schließt sich der Rechtsprechung des 1. und 2. Familiensenates und der h.M. an. Hiernach ist die sofortige Beschwerde zum OLG unzulässig.
Rechtsgebiete:ZPO, GewSchG, BGB, FGG, KostO
Vorschriften:§ 114 ZPO, § 139 ZPO, § 568 ZPO, § 620 ZPO, § 620 b Abs. 1 S. 2 ZPO, § 620 b Abs. 2 ZPO, § 620 c ZPO, § 620 e ZPO, § 621 Abs. 1 Nr. 1 ZPO, § 621 Abs. 1 Nr. 2 ZPO, § 621 Abs. 1 Nr. 3 ZPO, § 621 Abs. 1 Nr. 6 ZPO, § 621 Abs. 1 Nr. 9 ZPO, § 621 a ZPO, § 621 e ZPO, § 621 e Abs. 1 ZPO, § 621 g ZPO, § 621 g Satz 1 ZPO, § 621 g Satz 2 ZPO, § 1 GewSchG, § 2 GewSchG, § 1666 BGB, § 1684 Abs. 1 BGB, § 1684 Abs. 4 S. 3 BGB, § 13 a Abs. 1 S. 2 FGG, § 14 FGG, § 30 KostO, § 131 Abs. 2 KostO
Verfahrensgang:AG Halle-Saalkreis 26 F 2640/05 vom 18.01.2006

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 06.03.2006, Aktenzeichen: 4 WF 2/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 3 WF 41/06 vom 06.03.2006

Der Senat weist nochmals unter Zitat der Entscheidung des BVerfG darauf hin, dass im PKH-Prüfungsverfahren keine Vorwegnahme der Hauptsache erfolgen darf.

Der Senat weist in diesem Zusammenhang nochmals auf die Rechtsprechung zu §§ 39, 40 FGB/DDR hin, die ausführlich und mit Fundstellen dargestellt wird.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 4 WF 2/06 vom 06.03.2006

Der 4. Familiensenat des OLG schließt sich der Rechtsprechung des 1. und 2. Familiensenates und der h.M. an. Hiernach ist die sofortige Beschwerde zum OLG unzulässig.

OLG-NAUMBURG – Urteil, 10 U 53/05 (Hs) vom 03.03.2006

Der durchschnittliche Leser der Homepage des Beklagten wird nicht zwingend aus der Berufsbezeichnung des Sachverständigen auf eine besondere Kompetenz auch hinsichtlich der im Übrigen angebotenen Dienstleistungen schließen, die über die übliche Kompetenz eines hier in Rede stehenden Kraftfahrzeugmechanikers, -technikers oder -handwerkers hinausgeht. Der Begriff des Sachverständigen bezeichnet keinen geschützten Beruf.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: