Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht NaumburgBeschluss vom 04.01.2008, Aktenzeichen: 4 UF 137/07 

OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 4 UF 137/07

Beschluss vom 04.01.2008


Leitsatz:Die bei der Deutschen Bahn AG bestehende Zusatzversorgung ist eine private Zusatzversorgung und keine öffentlich-rechtliche Versorgung.
Rechtsgebiete:VAHRG, ZPO, FGG, VAÜG, BGB, GKG
Vorschriften:§ 1 VAHRG, § 1 Abs. 2 VAHRG, § 1 Abs. 3 VAHRG, § 2 VAHRG, § 3 b VAHRG, § 3 b Abs. 1 VAHRG, § 511 Abs. 2 Nr. 1 ZPO, § 621 Abs. 1 Nr. 6 ZPO, § 621 a Abs. 1 Satz 1 ZPO, § 621 e Abs. 1 ZPO, § 621 e Abs. 3 Satz 2 ZPO, § 629 a Abs. 2 Satz 1 ZPO, § 20 Abs. 1 FGG, § 1 Abs. 1 VAÜG, § 1 Abs. 2 Nr. 1 VAÜG, § 1 Abs. 4 VAÜG, § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 lit. b VAÜG, § 3 Abs. 1 Nr. 4 VAÜG, § 4 Abs. 1 VAÜG, § 1587 Abs. 2 BGB, § 1587 a Abs. 1 BGB, § 1587 b BGB, § 1587 b Abs. 1 BGB, § 1587 b Abs. 2 BGB, § 1587 b Abs. 3 Satz 1 BGB, § 1 Nr. 1 lit. b GKG, § 21 Abs. 1 Satz 1 GKG
Verfahrensgang:AG Queldinburg, 4 F 632/06 vom 05.07.2007

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 04.01.2008, Aktenzeichen: 4 UF 137/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 4 UF 137/07 vom 04.01.2008

Die bei der Deutschen Bahn AG bestehende Zusatzversorgung ist eine private Zusatzversorgung und keine öffentlich-rechtliche Versorgung.

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 Wx 34/07 vom 21.12.2007

§ 70c FGG schließt die Anhörung durch einen ersuchten Richter aus. Die Anhörung durch einen beauftragten Richter der zur Entscheidung berufenen Kammer ist hingegen zulässig (so auch BayObLGZ 1981, 306).

OLG-NAUMBURG – Urteil, 1 U 95/06 vom 20.12.2007

1. Stehen mehrere medizinisch sinnvolle und angezeigte Behandlungsmethoden zur Verfügung, die zu jeweils unterschiedlichen Belastungen des Patienten führen oder unterschiedliche Risiken und Erfolgschancen bieten, so muss der Patient selbst prüfen und mitentscheiden können, was er an Belastungen und Gefahren im Hinblick auf möglicherweise unterschiedliche Erfolgschancen der verschiedenen Behandlungsmethoden auf sich nehmen will.

2. Zur Pflicht der Aufklärung einer Schwangeren durch den Geburtshelfer in der laufenden 31. Schwangerschaftswoche nach Blasensprung über die Möglichkeit der Hinauszögerung der Geburtseinleitung mit Förderung der Lungenreife anstelle der bewusst eingeleiteten Frühgeburt.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: