Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-NAUMBURGBeschluss vom 01.12.2005, Aktenzeichen: 8 WF 238/05 

OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 8 WF 238/05

Beschluss vom 01.12.2005


Leitsatz:Eine Zwangsgeldfestsetzung gegen eine Partei ist trotz des Mitwirkunsgebotes nach § 11 VAHRG unzulässig, wenn das Gericht im Verfahren über den Versorgungsausgleich u.a. Bescheinigungen von Meldebehörden und Geburtsurkunden benötigt und diese Unterlagen selbst anfordern kann.
Rechtsgebiete: VAHRG
Vorschriften:§ 11 VAHRG
Verfahrensgang:AG Haldensleben 8 F 469/03 vom 21.09.2005

Volltext

Um den Volltext vom OLG-NAUMBURG – Beschluss vom 01.12.2005, Aktenzeichen: 8 WF 238/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-NAUMBURG - 01.12.2005, 8 WF 238/05 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum