Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-MUENCHENUrteil vom 27.02.2008, Aktenzeichen: 7 U 4392/07 

OLG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 7 U 4392/07

Urteil vom 27.02.2008


Leitsatz:1. Ein Vertrag, mit dem sich eine bekannte Person für bestimmte Zeit als "Testimonial" für Produktwerbung zur Verfügung stellt, kann vom Auftraggeber nicht allein deshalb gekündigt werden, weil dieser aufgrund aktueller Medienberichte über den "Testimonial" befürchtet, dass sich die Fortsetzung der Werbekampagne negativ auf das Image der beworbenen Produkte auswirken würde; die Kündigung setzt vielmehr den Nachweis konkreter Schäden oder Gefahren voraus, derentwegen dem Auftraggeber eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zum vorgesehenen Vertragsende nicht zugemutet werden kann.

2. Zur Auslegung einer sog. "Wohlverhaltensklausel".
Rechtsgebiete: BGB
Vorschriften:§ 133 BGB, § 157 BGB, § 280 Abs. 1 BGB, § 314 Abs. 1 BGB, § 628 Abs. 1 Satz 3 BGB
Stichworte:Zur Kündigung eines Werbevertrags (Testimonialvertrags)
Verfahrensgang:LG München II, 13 O 343/07 vom 08.08.2007

Volltext

Um den Volltext vom OLG-MUENCHEN – Urteil vom 27.02.2008, Aktenzeichen: 7 U 4392/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-MUENCHEN - 27.02.2008, 7 U 4392/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum