Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-MUENCHENUrteil vom 26.05.2004, Aktenzeichen: 7 U 3802/02 

OLG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 7 U 3802/02

Urteil vom 26.05.2004


Leitsatz:1. Unmöglichkeit der Leistung liegt nicht vor, wenn ein vertraglich vereinbartes Konzert eines bestimmten Orchesters mit seinem Chefdirigenten und einem festgelegten Programm wegen des krankheitsbedingten Ausfalls des Dirigenten mit diesem nicht durchgeführt werden kann.

2. Zur Haftung einer Agentur gegenüber dem Konzertveranstalter für den Ausfall des Konzerts, wenn das Orchester sich weigert, mit einem anderen Dirigenten aufzutreten.

3. Der Anspruch des Konzertveranstalters ist nach § 254 Abs. 2 BGB zu mindern, wenn dieser es unterlässt, die Aufführung - gegebenenfalls auch unter Abänderung des Programms - mit einem Ersatzorchester durchzuführen.
Rechtsgebiete: BGB, EGBGB
Vorschriften:§ 278 a. F. BGB, § 326 Abs. 1 Satz 1 BGB, § 326 Abs. 2 BGB, § 631 Abs. 1 BGB, § 5 S. 1 EGBGB Art. 229
Verfahrensgang:LG München I 12 HKO 12481/01 vom 29.05.2002
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OLG-MUENCHEN – Urteil vom 26.05.2004, Aktenzeichen: 7 U 3802/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-MUENCHEN - 26.05.2004, 7 U 3802/02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum