Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-MUENCHENUrteil vom 19.12.2007, Aktenzeichen: 7 U 3009/04 

OLG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 7 U 3009/04

Urteil vom 19.12.2007


Leitsatz:War dem Mitarbeiter einer Bank, der einem Kunden Fondsanteile empfohlen hat, nicht bewusst, den Anleger darüber aufklären zu müssen, dass und in welcher Höhe die Bank Rückvergütungen aus Ausgabeaufschlägen und Verwaltungskosten von der Fondsgesellschaft erhält, so haftet die Bank nicht aus vorsätzlicher Aufklärungspflichtverletzung (Anschluss an BGHZ 170, 226). Auch wenn das Unterlassen der Aufklärung auf einem Organisationsverschulden der Bank beruht, lässt dies allein nicht die Feststellung vorsätzlichen Handelns zu.
Rechtsgebiete:WpHG, BGB, HGB
Vorschriften:§ 31 WpHG, § 31 Abs. 1 Nr. 2 WpHG, § 37a WpHG, § 31 BGB, § 242 BGB, § 278 BGB, § 280 Abs. 1 BGB, § 667 BGB, § 384 Abs. 2 HGB
Verfahrensgang:LG München I 11 HKO 15075/03

Volltext

Um den Volltext vom OLG-MUENCHEN – Urteil vom 19.12.2007, Aktenzeichen: 7 U 3009/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-MUENCHEN - 19.12.2007, 7 U 3009/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum