Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht MünchenUrteil vom 07.10.1999, Aktenzeichen: 29 U 2789/99 

OLG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 29 U 2789/99

Urteil vom 07.10.1999


Leitsatz:1. Ein entgeltlicher Optionsvertrag, aufgrund dessen ein zur Verfilmung vorgesehenes Manuskript übereignet wird, kann nicht dahin ausgelegt werden, daß das Manuskript bei Nichtausübung der Option zurückzugeben ist (im Anschluß an BGH GRUR 1999, 579/580 "Hunger und Durst").

2. Ein Besichtigungsanspruch in entsprechender Anwendung von § 809 BGB setzt voraus, daß die befürchtete Rechtsverletzung wahrscheinlich ist.

OLG München Urteil 07.10.1999 - 29 U 2789/99 -
7 O 11920/98 LG München I
Rechtsgebiete:BGB, VerlG, ZPO
Vorschriften:§ 809 BGB, § 27 VerlG, § 97 Abs. 1 ZPO, § 708 Nr. 10 ZPO, § 711 ZPO, § 546 Abs. 2 ZPO
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-MUENCHEN – Urteil vom 07.10.1999, Aktenzeichen: 29 U 2789/99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-MUENCHEN

OLG-MUENCHEN – Urteil, 29 U 2448/99 vom 07.10.1999

Eine bekannte Marke gewährt gegen den Gebrauch eines identischen oder ähnlichen Kennzeichens Schutz, wenn ihr Erinnerungswert zur Erzielung eines besonderen Aufmerksamkeitseffektes und eines damit einhergehenden Kommunikationsvorsprungs genutzt wird (§ 14 Abs. 2 Nr. 3, § 15 Abs. 3 MarkenG).

OLG München Urteil 25.11.1999 - 29 U 2448/99 -
21 O 3483/98 LG München I

OLG-MUENCHEN – Urteil, 29 U 2789/99 vom 07.10.1999

1. Ein entgeltlicher Optionsvertrag, aufgrund dessen ein zur Verfilmung vorgesehenes Manuskript übereignet wird, kann nicht dahin ausgelegt werden, daß das Manuskript bei Nichtausübung der Option zurückzugeben ist (im Anschluß an BGH GRUR 1999, 579/580 "Hunger und Durst").

2. Ein Besichtigungsanspruch in entsprechender Anwendung von § 809 BGB setzt voraus, daß die befürchtete Rechtsverletzung wahrscheinlich ist.

OLG München Urteil 07.10.1999 - 29 U 2789/99 -
7 O 11920/98 LG München I

OLG-MUENCHEN – Urteil, 29 U 2875/99 vom 23.09.1999

1. Die allgemeine Versicherungsbedingung für Auslandsreisekrankenversicherungen, die bestimmt, dass als Ausland nicht das Staatsgebiet gilt, dessen Staatsangehörigkeit die versicherte Person besitzt, schränkt für nicht EU-angehörige ausländische Staatsangehörige ohne sachlichen Grund deren vertragliche Rechte in einer Weise ein, dass der Vertragszweck gefährdet ist (§ 9 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 2 AGBG).

2. Die Versicherungsbedingung, die die Leistungspflicht des Versicherers für "Untersuchung und Behandlung zur Schwangerschaftsüberwachung" ausschließt, ist ausreichend bestimmt und genügt dem Gebot der Erkennbarkeit und Verständlichkeit.

OLG München Urteil 14.10.1999 - 29 U 2875/99 -
7 O 8568/98 LG München I
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: