Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht MünchenBeschluss vom 26.04.2005, Aktenzeichen: 32 Wx 27/05 

OLG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 32 Wx 27/05

Beschluss vom 26.04.2005


Leitsatz:Ein Rechtsanwalt muss zur Einhaltung von Beschwerdefristen in Wohnungseigentumsverfahren die allgemeine Anweisung erteilen, dass zuerst eine Eintragung im Fristenkalender zu erfolgen hat, bevor ein entsprechender Erledigungsvermerk in den Handakten angebracht wird, und die Befolgung dieser Anweisung auch stichprobenartig überprüfen.
Rechtsgebiete:FGG
Vorschriften:§ 22 Abs. 2 FGG
Verfahrensgang:LG Landshut 60 T 56/05 vom 18.02.2005
AG Erding UR II 11/04

Volltext

Um den Volltext vom OLG-MUENCHEN – Beschluss vom 26.04.2005, Aktenzeichen: 32 Wx 27/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-MUENCHEN

OLG-MUENCHEN – Beschluss, 32 Wx 36/05 vom 26.04.2005

Ist Gegenstand der beantragten Eintragung eine Eigentumsvormerkung hinsichtlich einer noch ab zu vermessende Teilfläche eines Grundstücks, so muss deren Lage ebenso wie die der betroffenen Grundstücke der ergänzend zur Bewilligung beigefügten Planskizze entnehmbar sein.

OLG-MUENCHEN – Beschluss, 32 Wx 16/05 vom 21.04.2005

Im Antragsverfahren der Grundbuchordnung setzt die Beschwerdeberechtigung voraus, dass der Beschwerdeführer das Ziel verfolgt, dem gestellten Antrag zum Erfolg zu verhelfen. Nicht beschwerdeberechtigt ist derjenige, der das Ziel einer Zurückweisung des Antrags verfolgt.

OLG-MUENCHEN – Urteil, 7 U 5303/04 vom 20.04.2005

Eine Aktiengesellschaft kann sich ihren Aktionären gegenüber, die sie wegen sittenwidriger vorsätzlicher Schädigung auf Grund falscher unrichtiger Darstellung ihrer Verhältnisse und Mitteilung unzutreffender kursbeeinflussender Tatsachen durch ein Mitglied ihres Vorstandes auf Ersatz der Anschaffungskosten ihrer Aktien Zug um Zug gegen Rückgabe dieser Aktien in Anspruch nehmen, auch dann nicht auf das Verbot der Einlagenrückgewähr nach § 57 Abs. 1 AktG und das Verbot des Erwerbs eigener Aktien nach § 71 ff. AktG berufen, wenn die Aktionäre ihre Aktien ausserhalb einer Erstausgabe oder Börsenzulassung erworben haben.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.