Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht MünchenBeschluss vom 11.02.2003, Aktenzeichen: 6 W 977/03 

OLG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 6 W 977/03

Beschluss vom 11.02.2003


Leitsatz:1. Das summarische Verfahren über den Erlass einer einstweiligen Verfügung und ein hierzu gehörendes Hauptsacheverfahren sind verfahrensrechtlich getrennt zu behandeln; es bedarf daher grundsätzlich auch getrennter Kostengrundentscheidungen.

2. Ein Vergleich, der die Kostentragung im Hauptsacheverfahren regelt, umfasst die Kosten des Verfügungsverfahrens daher nur dann, wenn dies die Parteien ausdrücklich bestimmen.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 91 ff. ZPO
Stichworte:Verfahrensrecht
Verfahrensgang:LG München I 3 O 20800/01 vom 05.02.2003
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OLG-MUENCHEN – Beschluss vom 11.02.2003, Aktenzeichen: 6 W 977/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-MUENCHEN

OLG-MUENCHEN – Urteil, 6 AR 1/97 vom 30.01.2003

Der Grundsatz der Gleichbehandlung von öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunkanstalten gebietet es, bei der Festsetzung eines Gesamtvertrags nicht nur eine gleichgelagerte Gesamtvertragsrabattregelung zu schaffen, sondern verlangt auch bei der Frage, inwieweit Handelsvertreterprovisionen und vertraglich vereinbarte Einbehalte von Vermarktungsorganisationen (sog. Radiocombis) als Abzüge im Rahmen der Bemessungsgrundlage berücksichtigt werden können, eine gleichartige Regelung, wenn nicht Anhaltspunkte vorliegen, die geeignet sind, eine Abweichung von einer Gleichbehandlung zu rechtfertigen.

OLG-MUENCHEN – Urteil, 29 U 3278/02 vom 30.01.2003

Zur Abgrenzung von abhängiger Umgestaltung und freier Benutzung bei der Verwendung eines Lichtbildes für ein Zeitschriften-Titelbild und zur Reichweite der urheberrechtlichen Schrankenbestimmungen der §§ 51, 50 UrhG

OLG-MUENCHEN – Urteil, 6 U 4546/01 vom 30.01.2003

Die Hinzufügung eines Details allein - hier einer gebundenen Schleife unterhalb des Kinns des angegriffenen "Leuchtbären" - vermag jedenfalls dann, wenn ansonsten alle Gestaltungsmerkmale, welche das Wesen der als Muster hinterlegten "Leuchte Partybär" ausmachen, identisch übernommen wurden, nicht aus dem Schutzbereich des Geschmacksmusters herauszuführen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.