Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht MünchenBeschluss vom 05.02.2001, Aktenzeichen: 1 W 725/01 

OLG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 1 W 725/01

Beschluss vom 05.02.2001


Leitsatz:Ein nach Ablauf der zur Klageerhebung gesetzten Frist gefaßter Beschluß, wonach der Antragsteller die im selbständigen Beweisverfahren die dem Antragsgegner entstandenen Kosten zu tragen hat, darf nicht mehr mitgeteilt werden, wenn Hauptsacheklage bereits erhoben ist, bzw. der Beschluß das Gerichtsgelände verlassen hat. Auf sofortige Beschwerde des hiervon Beschwerten ist der Beschluß aufzuheben.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 494 a ZPO

Volltext

Um den Volltext vom OLG-MUENCHEN – Beschluss vom 05.02.2001, Aktenzeichen: 1 W 725/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-MUENCHEN

OLG-MUENCHEN – Urteil, 7 U 4379/00 vom 31.01.2001

1. Die Bank hat gegenüber ihren Kreditkunden keine allgemeine Rechtspflicht zur Erteilung von Auskünften; sie trifft ebensowenig eine allgemeine Beratungs-, Warn- oder Aufklärungspflicht.

2. Ein Finanzierungsangebot stellt keine verbindliche Auskunft der Batik über den Wert einer zu erwerbenden Immobilie dar. Jeder Bankkunde muß davon ausgehen. daß die Bank ein Darlehen vorrangig aus Eigeninteresse vermarktet.

OLG-MUENCHEN – Urteil, 21 U 3595/94 vom 26.01.2001

Nutzung eines zu anderen Zwecken verpachteten Grundstücks zur Unterbringung von Asylbewerbern

§§ 553, 568, 581 BGB

1. Die Beschränkung des Vertragszwecks in einem Pachtvertrag auf einem bestimmten Geschäftsbetrieb (hier: auf Lager, für Ausstellungsräume und als Cafe mit Betriebswohnungen) ist zulässig.

2. Vertragswidriger Gebrauch in einem solchen Fall durch Unterbringung von Asylbewerbern aufgrund Vertrages mit dem zuständigen Landratsamt.

3. Wird mit der fristlosen Kündigung eines Pachtverhältnisses eine Räumungsfrist gewährt, so liegt darin zugleich ein Widerspruch gegen eine Fortsetzung des Pachtvertrags über den zugestandenen Zeitpunkt hinaus.

OLG-MUENCHEN – Urteil, 21 U 4612/00 vom 26.01.2001

Verwendung von Persönlichkeitsmerkmalen für Werbung - Hallo, Babs

Rechtswidriger Eingriff in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht durch Verwendung von Persönlichkeitsmerkmalen eines bekannten Tennisspielers für Werbung.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.