Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KölnUrteil vom 14.08.2008, Aktenzeichen: 12 U 87/07 

OLG-KOELN – Aktenzeichen: 12 U 87/07

Urteil vom 14.08.2008


Rechtsgebiete:TKG, GWB, ZPO, BGB
Vorschriften:§ 2 TKG, § 2 Abs. 3 TKG, § 3 TKG, § 21 TKG, § 45m TKG, § 47 TKG, § 47 Abs. 1 TKG, § 47 Abs. 2 S. 1 TKG, § 104 TKG, § 19 GWB, § 20 GWB, § 33 GWB, § 87 GWB, § 87 Abs. 1 GWB, § 87 Abs. 1 S. 1 a.F. GWB, § 87 Abs. 1 S. 2 a.F. GWB, § 91 GWB, § 92 GWB, § 95 GWB, § 139 ZPO, § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, § 263 ZPO, § 301 ZPO, § 303 ZPO, § 308 ZPO, § 313 Abs. 1 Nr. 4 ZPO, § 322 ZPO, § 513 Abs. 2 ZPO, § 313 Abs. 4 ZPO, § 888 ZPO, § 133 BGB, § 157 BGB
Verfahrensgang:LG Köln, 87 O 18/06

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOELN – Urteil vom 14.08.2008, Aktenzeichen: 12 U 87/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOELN

OLG-KOELN – Beschluss, 24 U 38/08 vom 20.06.2008

Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.

OLG-KOELN – Beschluss, 2 Ws 207/08 vom 03.06.2008

1. Zahlungen, die ein Pflichtverteidiger für seine Tätigkeit im Ermittlungsverfahren von seinem Mandanten erhalten hat, sind nach § 58 Abs. 3 RVG auf seine Pflichtverteidigergebühren für die gesamte erste Instanz anzurechnen. Dieses Ergebnis ist weder durch die Gestaltung des Kostenfestsetzungsantrages noch durch Honorarvereinbarungen zu umgehen.

2. Auch Zahlungen auf Auslagen (Reisekosten) sind grundsätzlich nach § 58 Abs. 3 RVG anzurechnen.

OLG-KOELN – Beschluss, 2 Ws 249/08 vom 26.05.2008

1. In der gegenüber einer Suchtberatungsstelle abgegebenen "Einverständniserklärung", mit der bestätigt wird, dasss die Post an die Einrichtung geschickt werden soll, kann eine Bevollmächtigung der in der Einrichtung tätigen Personen zur Entgegennahme von Zustellungen liegen, die eine Zustellung nach § 171 ZPO ermöglicht.

2. Die Beweiskraft der Zustellungurkunde nach § 182 Abs. 1 S. 2 in Verb. mit 418 ZPO wird nicht in Frage gestellt, wenn in der Zustellungsurkunde vom Fall einer Ersatzzustellung nach § 37 Abs. 1 StPO in Verb. mit § 178 Abs. 1 Nr. 3 ZPO ausgegangen wird, bei zutreffender rechtlicher Bewertung aber eine Zustellung nach § 171 ZPO anzunehmen ist.

3. Von der Möglichkeit der öffentlichen Zustellung soll wegen der damit für den Zustellungsempfänger regelmäßig verbundenen Nachteile nur als "ultima ratio" Gebrauch gemacht werden.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Köln:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-KOELN - 14.08.2008, 12 U 87/07 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum