Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KölnBeschluss vom 27.05.2002, Aktenzeichen: 23 U 3/02 

OLG-KOELN – Aktenzeichen: 23 U 3/02

Beschluss vom 27.05.2002


Rechtsgebiete:VO NW, ZPO, LwVG, LvWG
Vorschriften:§ 2 VO NW, § 281 ZPO, § 719 ZPO, § 707 ZPO, § 281 Abs. 2 Satz 4 ZPO, § 2 LwVG, § 20 Abs. 1 Nr. 3 LwVG, § 20 Abs. 1 Nr. 7 LvWG
Verfahrensgang:LG Düsseldorf 5 O 229/01 vom 02.05.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOELN – Beschluss vom 27.05.2002, Aktenzeichen: 23 U 3/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOELN

OLG-KOELN – Beschluss, HEs 41/02 - 47 vom 02.04.2002

Der Senat versteht das vom BVerfG aus § 115 StPO abgeleitete Erfordernis der Verkündung geänderter Haftbefehle (BVerfG NStZ 2002, 157) dahin, dass auch ein neuer, ersetzender Haftbefehl, der noch nicht verkündet ist, bereits existent ist und deshalb zur Grundlage der Untersuchunghsaft werden kann.

OLG-KOELN – Beschluss, HEs 14/02 - 22 vom 01.03.2002

Mit der Anordnung der Außervollzugsetzung des Haftbefehls erübrigt sich eine Entscheidung zur Frage des § 121 Abs. 1 StPO.

OLG-KOELN – Beschluss, HEs 126/02 - 137 vom 23.02.2002

Sind die Umstände, die zur Verweisung führen, bereits von Anfang an bekannt gewesen (gleicher Sachstand wie bei Anklageerhebung) oder ist die Verweisung als solche fehlerhaft, so hat die hierdurch entstehende Verzögerung i.d.R. die Aufhebung des Haftbefehls zur Folge.

Gesetze

Anwälte in Köln:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: