OLG-KOELN – Aktenzeichen: 19 W 21/07

Beschluss vom 15.05.2007


Rechtsgebiete:GVG, ArbGG, ZPO, HGB
Vorschriften:§ 17 a Abs. 2 GVG, § 17 a Abs. 4 Satz 3 GVG, § 5 Abs. 3 ArbGG, § 5 Abs. 3 Satz 1 ArbGG, § 5 a Abs. 3 ArbGG, § 91 Abs. 1 ZPO, § ZPO, § 568 Satz 2 Nr. 1 ZPO, § 86 Abs. 1 HGB, § 92 a HGB, § 92 a Abs. 1 HGB, § 92 a Abs. 1 Satz 1 HGB
Verfahrensgang:LG Bonn 9 O 483/06 vom 29.03.2007

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

93 + N eun =




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOELN

OLG-KOELN – Beschluss, 2 Ws 258/07 vom 15.05.2007

Eine Grundgebühr nach VV 4100 zum RVG fällt mit der Tätigkeit des Verteidigers im ersten Verfahrensabschnitt an und entsteht in den nachfolgenden Verfahrensabschnitten für denselben Verteidiger nicht nochmals. Dies gilt auch, wenn die erste Tätigkeit noch vor dem Inkrafttreten des RVG erfolgt ist.

OLG-KOELN – Beschluss, 2 Ws 189/07 vom 15.05.2007

Bei Bestellung zum Pflichtverteidiger einzig zur Wahrnehmung eines Haftprüfungstermins als Einzeltätigkeit fällt weder eine Grundgebühr nach VV 4101 zum RVG noch eine Terminsgebühr nach VV 4102 zum RVG an.

OLG-KOELN – Beschluss, 2 Ws 233/07 vom 11.05.2007

Haftzeiten eines Freigängers sind in die Fahrverbotsfrist des § 44 Abs. 4 S. 2 StGB nicht einzurechnen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Köln:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.