Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KoblenzUrteil vom 26.03.2007, Aktenzeichen: 12 U 653/06 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 12 U 653/06

Urteil vom 26.03.2007


Leitsatz:Zur Auslegung des Begriffs der groben Fahrlässigkeit im Sinne von § 110 Abs. 1, 104 bis 107 SGB VII.
Rechtsgebiete:SGB VII
Vorschriften:§ 104 SGB VII, § 105 SGB VII, § 106 SGB VII, § 107 SGB VII, § 110 Abs. 1 SGB VII
Verfahrensgang:LG Trier 11 O 445/04 vom 25.04.2006

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Urteil vom 26.03.2007, Aktenzeichen: 12 U 653/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Urteil, 12 U 653/06 vom 26.03.2007

Zur Auslegung des Begriffs der groben Fahrlässigkeit im Sinne von § 110 Abs. 1, 104 bis 107 SGB VII.

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 12 U 1556/05 vom 26.03.2007

Der Beweisantrag auf Einholung eines Sachverständigengutachtens kann entsprechend § 244 Abs. 3 Satz 2 StPO wegen Ungeeignetheit des Beweismittels abgelehnt werden, wenn ein Gutachten mangels aussagekräftiger Befundtatsachen zum Beweis der Tatsachenbehauptung ungeeignet ist.

Vor einem Bahnübergang muss angehalten werden, wenn der Bahnübergang nicht zügig und ohne Aufenthalt überquert werden kann. Nur derjenige Verkehrsteilnehmer, der mit Gewissheit jenseits des Gleisberreichs genügend Platz zum Anhalten oder Weiterfahren hat, darf in den Gleisbereich einfahren.

Sind mehrere Verursacher nebeneinander für einen Schaden verantwortlich, besteht trotz der gegebenenfalls der Höhe nach unterschiedlichen Haftungsverpflichtungen zwischen den Schädigern im Ansatz eine Gesamtschuld gegenüber dem Geschädigten.

OLG-KOBLENZ – Urteil, 6 U 1313/06 vom 22.03.2007

Nach Kündigung eines Handelsvertretervertrages durch den Unternehmer ist der Anspruch des Handelsvertreters auf einen angemessenen Ausgleich gemäß § 89 b Abs. 1 HGB nicht bereits dann nach § 89 b Abs. 3 Nr. 2 HGB ausgeschlossen, wenn ein schuldhaftes Verhalten des Handelsvertreters gegeben war, welches eine Kündigung aus wichtigem Grund rechtfertigte. Vielmehr greift § 89 b Abs. 3 Nr. 2 HGB nur dann ein, wenn die Kündigung tatsächlich auf diesen wichtigen Grund gestützt wurde.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.