Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KoblenzUrteil vom 18.07.2001, Aktenzeichen: 1 U 1352/98 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 1 U 1352/98

Urteil vom 18.07.2001


Leitsatz:Zur Rechtsnatur, der Wirksamkeit und den Kündigungsmöglichkeiten eines Unterrichtsvertrages.
Rechtsgebiete:VerbrKrG, AGBG, BGB, ZPO
Vorschriften:§ 2 VerbrKrG, § 7 VerbrKrG, § 6 Abs. 1 VerbrKrG, § 1 Abs. 1 VerbrKrG, § 3 Abs. 1 Nr. 3 VerbrKrG, § 11 Nr. 12 a AGBG, § 9 AGBG, § 626 BGB, § 611 Abs. 1 BGB, § 433 Abs. 2 BGB, § 614 S. 2 BGB, § 627 Abs. 1 BGB, § 626 Abs. 2 BGB, § 621 Nr. 3 BGB, § 286 Abs. 1 BGB, § 308 Abs. 1 ZPO, § 97 Abs. 1 ZPO, § 543 Abs. 1 ZPO, § 92 Abs. 2 ZPO, § 708 Nr. 10 ZPO, § 713 ZPO
Verfahrensgang:LG Koblenz 1 O 63/97

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Urteil vom 18.07.2001, Aktenzeichen: 1 U 1352/98 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Urteil, 1 U 1352/98 vom 18.07.2001

Zur Rechtsnatur, der Wirksamkeit und den Kündigungsmöglichkeiten eines Unterrichtsvertrages.

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 1491/00 vom 13.07.2001

Gesundheitliche Spätschäden können nach Ablauf der Dreijahresfrist auch dann nicht geltend gemacht werden, wenn dies zu einer Erhöhung des Invaliditätsgrades führt. Die höchstrichterliche Rechtsprechung des BGH zur Verjährungsproblematik des § 852 BGB (Urteil 3.6.1997 - VI ZR 71/96) ist auf den Anwendungsbereich des § 11 IV AUB 88 nicht übertragbar. Der Versicherer bezweckt mit dieser Vertragsklausel für die Bemessung der Invaliditätsentschädigung eine eindeutige und für alle Beteiligten berechenbare Regelung zu finden, die das kalkulierte Risiko auch in Relation zur Höhe der vom Versicherungsnehmer zu entrichtenden Beiträge setzt.

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 1300/00 vom 13.07.2001

Unfalltod-Zusatzversicherung

Die Feststellung einer relativen Fahruntüchtigkeit kann auch dann erfolgen, wenn die Blutentnahme nicht aus der freigelegten Oberschenkelvene der frischen Leiche oder der vena subclavia, sondern aus dem Herzen erfolgt ist, dabei ohne Rückrechnung sich ein BAK-Wert von 1,03 Promille ergeben

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: