Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-KOBLENZUrteil vom 17.06.1999, Aktenzeichen: 5 U 1891/98 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 5 U 1891/98

Urteil vom 17.06.1999


Leitsatz:§ 263 ZPO
§ 283 ZPO
§ 156 ZPO

(Klageänderung im nachgelassenen Schriftsatz)

Ändert der Kläger in einem nachgelassenen Schriftsatz die Klage, indem er vom vollen Werklohnanspruch auf den Anspruch aus § 649 BGB übergeht, so muss der Richter, will er den Anspruch aus § 649 BGB materiell prüfen, die mündliche Verhandlung wiedereröffnen.

Die Anforderungen an die Substantiierungslast des Bestreitenden hängen vom Maß der Darlegung des darlegungspflichtigen Gegners ab (BGHZ 12/50; NJW 93, 1782; 95, 3311).

OLG Koblenz Urteil 17.06.1999 - 5 U 1891/98 -
4 O 48/98 LG Trier
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 263 ZPO, § 283 ZPO, § 156 ZPO
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Urteil vom 17.06.1999, Aktenzeichen: 5 U 1891/98 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-KOBLENZ - 17.06.1999, 5 U 1891/98 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum